bedeckt München 14°

Gesundheit:Bitte, lieber Artur, hör auf zu rauchen!

Illustration: Stefan Dimitrov

Unser Autor raucht seit acht Jahren, und seine Lunge seit acht Jahren mit. Heute meldet sie sich zu Wort. 

Von Artur Weigandt

Wir stehen vor einem Automaten. Heute feiern wir zusammen unseren 18. Geburtstag, du, Artur, und ich, deine Lunge. Mühevoll suchst du dein Kleingeld zusammen. Wirfst es ein. Drückst auf einen Knopf. Aus dem Automaten fällt eine Packung: Gauloises rot. Feuerzeug. Plastikfolie ab. Zigarette raus. Anzünden. Inhalieren. Ein Zug. Noch ein Zug. Noch ein Zug. Husten. Mit dem Husten schütze ich mich, weißt du, Artur, dieser Rauch ist Teufelszeug. In meiner Schleimhaut, auch im Rachen, Kehlkopf, trage ich Hustenrezeptoren. Die Sensoren senden Signale an das Hustenzentrum im Hirnstamm. Die Folge ist ein heftiger Hustenreiz. Sie sind da, um mich vor dir zu schützen. Artur, ich bin deine Lunge. Wir müssen reden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kokain Polizei
Drogenskandal
Die Polizei und ihr Koks-Taxi
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Zur SZ-Startseite