Gesundheit:Wie Rauchen dem Immunsystem nachhaltig schadet

Gesundheit: Rauchen hat offenbar einen ähnlich starken Effekt auf das Immunsystem wie Alter, Geschlecht und genetische Veranlagungen.

Rauchen hat offenbar einen ähnlich starken Effekt auf das Immunsystem wie Alter, Geschlecht und genetische Veranlagungen.

(Foto: Jens Kalaene/dpa)

Eine neue Studie zeigt, dass Tabakkonsum die körpereigenen Abwehrreaktionen verändert. Manche Auswirkungen bleiben auch noch viele Jahre nach der letzten Zigarette bestehen.

Von Celine Chorus

Auf der Liste der beeinflussbaren Risikofaktoren steht Rauchen ganz oben. Dass der Konsum von Zigaretten der eigenen Gesundheit schadet, ist natürlich keine neue Erkenntnis - aber warum Raucher infektanfälliger sind als Nichtraucher, konnte bislang nur erahnt werden. Nun zeigt eine neue Studie aus Frankreich, wie Rauchen das Immunsystem beeinträchtigt - und warum das Risiko für verschiedene Krankheiten auch noch lange nach der letzten Zigarette erhöht ist.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMedizin
:Warum Frauen häufiger von Autoimmunerkrankungen betroffen sind

Seit Jahrzehnten gehen Forscher dieser Frage nach. Liegt es etwa an den Hormonen? Oder den Genen? Nun gibt es einen neuen Erklärungsansatz.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: