Geflüchtete:"Psychotherapie gibt es erst, wenn ein Geflüchteter hochgradig psychotisch ist"

Geflüchtete: Therapie-Angebote für geflüchtete Menschen sind rar. Experten befürchten eine weitere Verschlechterung der Versorgung.

Therapie-Angebote für geflüchtete Menschen sind rar. Experten befürchten eine weitere Verschlechterung der Versorgung.

(Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa)

Bisher hatten Geflüchtete 18 Monate lang kaum Zugang zu Psychotherapien, nun ist dieser Zeitraum auf 36 Monate verlängert worden. Die Charité-Psychiaterin Meryam Schouler-Ocak befürchtet dramatische Folgen.

Interview von Christina Berndt

Wer in Deutschland Asyl sucht, hat zunächst nur eingeschränkten Zugang zu Gesundheitsleistungen - das gilt auch für Psychotherapien. Den Zeitraum haben Bundestag und Bundesrat jüngst mit dem Rückführungsverbesserungsgesetz von 18 Monaten auf 36 Monate verlängert. Aus Sicht der Psychiaterin Meryam Schouler-Ocak von der Psychiatrischen Universitätsklinik der Charité hat das dramatische Folgen - für die Asylsuchenden ebenso wie für das Land.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPsychische Erkrankungen
:Was schützt Jugendliche vor Depressionen?

Präventionsprogramme sollen die psychische Gesundheit junger Menschen stärken. Doch viele sind nicht nur nutzlos, sondern sogar schädlich. Woran das liegt und was Eltern und Kinder tun können.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: