Psychotherapie Das lange Warten auf einen Therapeuten

Patienten haben einen Rechtsanspruch auf einen Psychotherapie-Platz. Doch längst nicht alle bekommen die Hilfe, die sie benötigen.

(Foto: Mascha Brichta / dpa)
  • Durchschnittlich 20 Wochen müssen Patienten auf einen Termin beim Psychotherapeuten warten.
  • Grund dafür ist eine neue Richtlinie der Krankenkassen.
  • Anträge auf Kostenübernahme werden nur noch sporadisch bewilligt, obwohl es einen Rechtsanspruch darauf gibt.
Von Anne-Ev Ustorf

Es gibt Tage, an denen Sabine Harms den Weg zur Arbeit mit dem Bus gut bewältigt. Aber immer öfter klappt das nicht. Schon beim Verlassen ihrer Wohnung bekommt sie Herzrasen und Schweißausbrüche, manchmal so heftig, dass sie wieder umdrehen muss.

Die 54-Jährige leidet unter Panikattacken und bräuchte schnell eine Psychotherapie, die Hausärztin drängt auch dazu. Aber so einfach ist das nicht. "Ich weiß nicht mehr, wie viele Psychotherapeuten ich in den letzten Monaten angerufen habe", sagt die Berlinerin, "bestimmt an die dreißig. Aber alle hatten keinen Platz frei. Dann fand ich endlich eine, die mich nehmen wollte. Und dann sagt die Krankenkasse: nein."

Die Psychotherapeutin, die Sabine Harms nehmen wollte, war eine junge, gut ausgebildete und approbierte - also staatlich zugelassene - Verhaltenstherapeutin mit dem Schwerpunkt Angststörungen. Doch sie hatte keinen Kassensitz, also noch keine Berechtigung, über eine Krankenkasse abzurechnen. Denn die Wartezeit für einen Kassensitz ist lang und beträgt nach der Approbation in der Regel mehrere Jahre.

Stärker als jedes Medikament

Verdunkelt eine Depression die Seele, hilft Psychotherapie den meisten Patienten mehr als verschreibungspflichtige Mittel. Über verschiedene Behandlungsmethoden und ihre Wirkung. Von Christian Weber mehr ...

Trotzdem war es bis zum vergangenen Jahr für approbierte Psychotherapeuten problemlos möglich, in Privatpraxen auch Kassenpatienten zu behandeln. Die so genannte Kostenerstattung machte es möglich: Konnten Patienten bei ihren Krankenkassen eine ärztliche Dringlichkeitsbescheinigung vorlegen und beweisen, dass sie keinen Kassenpsychotherapeuten gefunden hatten, durften sie auch in Privatpraxen eine sogenannte Richtlinien-Psychotherapie machen. Tausende Patienten fanden in den letzten Jahren auf diese Weise einen Therapieplatz.

"Seit einem Jahr bekomme ich kaum noch Anträge durch"

Auch Sabine Harms stellte mit ihrer neuen Psychotherapeutin einen Antrag auf Kostenerstattung. Doch seit die Krankenkassen im Zuge der neuen Psychotherapie-Richtlinie im April 2017 die Kostenerstattung geradezu kippten, werden Anträge nur noch sporadisch bewilligt - obwohl Patienten eigentlich einen Rechtsanspruch darauf haben. Viele junge Psychotherapeuten, die oft noch die Kredite für ihre langjährige und teure Ausbildung abzahlen müssen, sitzen nun auf dem Trockenen.

"Seit einem guten Jahr bekomme ich kaum noch Anträge für Patienten durch", sagt eine junge Psychotherapeutin aus Hamburg, die ihren Namen nicht nennen möchte, weil sie befürchtet, noch mehr Ärger mit den Krankenkassen zu bekommen. "Bei vielen großen Krankenkassen geht gar nichts mehr." Ein Sachbearbeiter habe neulich am Telefon sogar behauptet, es habe die Kostenerstattung nie gegeben, sagt sie. "Ich finde es schlimm, dass wir jetzt nur noch privatversicherte Patienten behandeln können oder auf ganz andere Tätigkeiten wie Coaching oder Stressbewältigung umsteigen müssen, um Geld zu verdienen. Die Leute stehen ja Schlange, um einen Therapieplatz zu kriegen."

Denn auch für die Patienten ist der Einbruch in der Kostenerstattung dramatisch. Laut der Studie "Wartezeiten 2018" der Bundespsychotherapeutenkammer müssen Menschen in Deutschland inzwischen im Schnitt fünf Monate auf den Beginn einer Psychotherapie warten, ein unhaltbarer Zustand für psychisch erkrankte Menschen. Die Psychotherapeuten mit Kassensitz können die vielen Anfragen schon lange nicht mehr bewältigen.