bedeckt München 15°

Psychologie:Dem Schmerz davonlaufen

-

Bewegung hilft dem Körper offenbar, das Nervenwachstum anzukurbeln.

(Foto: Christof Stache/AFP)

Sport hilft gegen psychische Leiden wie Depressionen. Sollte Bewegung also als fester Teil in eine Therapie integriert werden?

Von Jan Schwenkenbecher

Ein Jahr lang radelten oder joggten, ruderten oder steppten die 100 Patienten von zwei Stationen der Psychiatrie der Universität Vermont, um sich damit ihren Krankheiten entgegenzustemmen. Vier Mal in der Woche für je 60 Minuten Sport, um gegen Borderline, Schizophrenie, Angststörungen oder Depressionen zu bestehen. Drei Forscher der Stationen hatten sich die Bewegungsbehandlung ausgedacht - sie wollten prüfen, ob sich durch den Sport die Stimmung der Patienten verbessert. Das tat sie, wie die jüngst im Fachmagazin Global Advances in Health and Medicine veröffentlichten Ergebnisse der Studie zeigen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Geldanlage
So riskant ist es, in einzelne Aktien zu investieren
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
silhouette of a gymnast on a trampoline on the beach PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xale
Trampolin
Baerbock'sche Luftsprünge
Vergleichstest
Gravelbike oder Rennrad?
Zur SZ-Startseite