Psychologie:Dem Schmerz davonlaufen

-

Bewegung hilft dem Körper offenbar, das Nervenwachstum anzukurbeln.

(Foto: Christof Stache/AFP)

Sport hilft gegen psychische Leiden wie Depressionen. Sollte Bewegung also als fester Teil in eine Therapie integriert werden?

Von Jan Schwenkenbecher

Ein Jahr lang radelten oder joggten, ruderten oder steppten die 100 Patienten von zwei Stationen der Psychiatrie der Universität Vermont, um sich damit ihren Krankheiten entgegenzustemmen. Vier Mal in der Woche für je 60 Minuten Sport, um gegen Borderline, Schizophrenie, Angststörungen oder Depressionen zu bestehen. Drei Forscher der Stationen hatten sich die Bewegungsbehandlung ausgedacht - sie wollten prüfen, ob sich durch den Sport die Stimmung der Patienten verbessert. Das tat sie, wie die jüngst im Fachmagazin Global Advances in Health and Medicine veröffentlichten Ergebnisse der Studie zeigen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona: Kindermediziner warnen vor erneuten Schulschließungen
Bundesverfassungsgericht
Diese Entscheidung wird den Corona-Winter prägen
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Namibia Region Khomas near Uhlenhorst Astrophoto Stargazing woman observing the Southern Cross e
Psychologie
Was Astrologie mit Narzissmus zu tun hat
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB