Mikrobiologie:Wenn Viren gesund machen

Lesezeit: 4 min

Mikrobiologie: Keine Mondlandefähre, sondern eine raffinierte biologische Maschine: Ein Bakteriophage setzt in dieser Illustration dazu an, sein Erbgut in ein Bakterium zu injizieren. Die Mikrobe produziert daraufhin Phagen - bis sie platzt.

Keine Mondlandefähre, sondern eine raffinierte biologische Maschine: Ein Bakteriophage setzt in dieser Illustration dazu an, sein Erbgut in ein Bakterium zu injizieren. Die Mikrobe produziert daraufhin Phagen - bis sie platzt.

(Foto: naturalismus/CC BY-SA 2.0)

Wo Antibiotika nicht mehr wirken, sollen sogenannte Phagen Bakterien bekämpfen. Können die Winzlinge wirklich helfen?

Von Astrid Viciano

Die Bakterien sitzen in seinen Knochen, seit 45 Jahren. Als Jugendlicher war Rainer Guntermann nachts auf einem Feldweg gestolpert, hatte sich das linke Schienbein gebrochen. Kein besonders komplizierter Bruch, er sollte bald wieder genesen sein. Doch dann, irgendwie, gerieten die Bakterien in seinen Unterschenkelknochen. Wo er sich damit infizierte, kann er nicht genau sagen, vermutlich im Krankenhaus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite