bedeckt München 15°
vgwortpixel

Medizingeschichte:Als Europa die Pest besiegte

Magic Lantern slide circa 1900 views of London England in Victorian times Looking across the thame

Die Pest brach fast immer in Hafenstädten wie London aus. Bevor ein Matrose dort an Land gehen durfte, musste er sich deshalb gründlich von einem Arzt untersuchen lassen.

(Foto: John Short/imago)
  • Während der letzten großen Pest-Pandemie starben vom späten 19. Jahrhundert bis Mitte des 20. Jahrhunderts weltweit 15 Millionen Menschen.
  • In Europa starben hingegen weniger als Tausend Personen an der Seuche. Forscher haben nun rekonstruiert, wie sich der Erreger ausbreitete - und warum Europa glimpflich davonkam.
  • Entscheidend war internationale Zusammenarbeit sowie wissenschaftliche Durchbrüche, etwa neue Theorien zur Verbreitung von Erregern.

Hätte der indische Matrose im September 1896 mit seinem Fieber und seinen dick geschwollenen Lymphknoten die anderen Männer in seiner Kajüte angesteckt, über einen Floh oder eine Schiffsratte, vielleicht wäre er zu einer historischen Figur geworden: Patient null einer tödlichen Seuche, der erste Fall eines dramatischen Pestausbruchs auf europäischem Boden.

Doch es kam anders. Die englischen Ärzte brachten ihn ins Krankenhaus und untersuchten Schiffsbesatzung und Passagiere. Der Matrose blieb der einzige Pestkranke auf dem Dampfschiff aus Kalkutta, das im Londoner Hafen lag - und steht damit symbolisch für die Eindämmung eines Krankheitserregers, der Millionen Menschen das Leben gekostet hat. Auch, weil die Medizin Jahrhunderte gebraucht hat, um zu verstehen, wie die Erreger den Körper heimsuchen.

457 Menschen

starben während der dritten Pandemie von 1899 bis 1945 in Europa. Das fand eine Forschergruppe um die Anthropologin Barbara Bramanti heraus, indem sie die in den einzelnen europäischen Städten dokumentierten Krankheitsfälle zusammenrechneten.

Die Pest trägt die Angst schon im Namen: Lateinisch pestis lässt sich wahlweise übersetzen mit Unheil, Verderben oder Untergang. Als die erste große Pandemie den europäischen Kontinent Mitte des 6. Jahrhunderts erreichte, starb im Römischen Reich innerhalb von zweihundert Jahren jeder Vierte an der Justinianischen Pest, benannt nach dem damaligen Kaiser. Und die zweite Pestwelle ging als eine der verheerendsten Pandemien in die Geschichte des Kontinents ein: Jeder dritte Europäer erlag zwischen 1346 und 1353 dem Schwarzen Tod. Schwarz wie die dunkel gefärbten Pestbeulen der Opfer.

Der rasant zunehmende Handel wirkte auf die Seuche wie ein Katalysator

Während der dritten und letzten großen Pandemie schließlich starben, von den ersten Fällen im späten 19. Jahrhundert bis zum Verebben der Pestwelle in der Mitte des 20. Jahrhunderts, auf der ganzen Welt 15 Millionen Menschen. Der rasant zunehmende Handel und die Dampfschiffe wirkten auf die Ausbreitung der Seuche wie ein Katalysator. Erkrankte Besatzungsmitglieder, Reisende und im Getreide versteckte Ratten und Flöhe brachten die Krankheit in diesem halben Jahrhundert immer wieder auch in Europas Hafenstädte. Doch es hatte sich etwas verändert, in Europa brach die Pest im 19. und 20. Jahrhundert überraschenderweise nicht mehr richtig aus: Weniger als tausend Menschen starben. Schlussendlich, mit dem Ende des letzten Ausbruchs im Herbst 1945, wurde die Pest auf dem Kontinent ausgerottet. "Dabei weist nichts darauf hin, dass der Erreger zwischen den letzten beiden Pestwellen weniger ansteckend oder weniger tödlich geworden ist", sagt Maria Spyrou, Paläogenetikerin am Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte. Im 19. und 20. Jahrhundert war die Krankheit noch genauso gefährlich wie im Mittelalter.

Hatten die Europäer also einfach Glück, dass die dritte Welle der Pest auf ihrem Kontinent so glimpflich verlief? Oder war das ein Triumph der modernen Medizin? Lange war wenig bekannt, wie Ärzte im 20. Jahrhundert versuchten, einen Ausbruch der Pest in europäischen Hafenstädten zu verhindern. Es gibt keine kollektive Erinnerung an die Pandemie. Lediglich viele einzelne Quellen sind überliefert: Zeitungsberichte, Niederschriften von Ärzten, Erzählungen und Berichte von Bewohnern. Die Anthropologin Barbara Bramanti und ihre Forschergruppe haben diese Schnipsel der Medizingeschichte jetzt gesammelt und zu einem großen Bild zusammengefügt. Ihre Arbeit, vor Kurzem im Journal Proceedings of the Royal Society veröffentlicht, eröffnet einen neuen Blick auf den Kampf der Europäer gegen die Pest.

15 Millionen

Menschen starben nach Schätzungen während der dritten und letzten weltweiten Pandemie. Die meisten Opfer der Seuche mussten Indien und China beklagen. Aber auch Länder in Südamerika und in Afrika sowie Australien verzeichneten größere Ausbrüche.

Die Dokumente zeigen: Schon einige Jahre bevor der indische Matrose 1896 im Londoner Hafen an der Pest starb, nahm der letzte große Ausbruch der Seuche in Asien ihren Anfang. Im Südwesten Chinas steckten sich Menschen bei pestkranken Murmeltieren an, wie der Historiker Myron Echenberg in seinem Buch "Plague Ports" rekonstruiert. Zu Beginn des Jahres 1894 besuchten Bewohner Hongkongs ihre Familien in China für das traditionellen Neujahrsfest - und brachten die Pest bei ihrer Rückkehr mit in die Kolonie. Vom Hafen der Stadt wurden Seide, Porzellan und Tee in die Welt verschifft, ideale Bedingungen für die Erreger, um sich auszubreiten. Über die Dampfschiffe gelangte die Krankheit nach Südamerika, nach Australien und nach Indien. Und von dort aus in einen europäischen Hafen, nach London.

Bislang hatten sich Ärzte eine Seuche wie die Pest mithilfe der jahrtausendealten galenischen Medizin erklärt: Ein Mensch werde krank, so die Vorstellung, wenn vier Körpersäfte - Blut, Schleim, gelbe und schwarze Galle - ins Ungleichgewicht geraten. Ursächlich dafür, nahmen die Pestärzte über Jahrhunderte fälschlicherweise an, seien Miasmen: übel riechende Dämpfe, womöglich aus Asien herübergeweht. Doch Behandlungsversuche wie Kräuterverbrennungen und der Aderlass blieben erfolglos. Am wirksamsten erwies sich da noch die gnadenlose Quarantäne der Pestkranken.