bedeckt München 31°

Ernährung:Richtig essen, länger leben?

Bowl of muesli with banana slices chia seeds coconut chips and goji berries PUBLICATIONxINxGERxSUI

Der Ausgangspunkt: Erst durch das, was Menschen essen und wie sie leben, entsteht auf der Grundlage erblicher Vorbelastungen eine Krankheit.

(Foto: imago/Westend61)

Etwa die Hälfte unserer Gene hat etwas mit der Ernährung und dem Stoffwechsel zu tun. Doch wie findet man heraus, was ein Mensch essen muss, um Krankheiten vorzubeugen oder sogar zu heilen?

Von Christina Berndt

Sich gesund zu ernähren, mit Obst, Gemüse und Vollkorn - einfach so? Für echte Individualisten ist das eine Empfehlung von vorgestern. Ein natürlicher Mix mit Ballaststoffen, Vitaminen, Mineralien, noch ein paar ungesättigte Fettsäuren dazu, das klingt in den Ohren des modernen Selbstoptimierers viel zu banal. Schließlich wissen das schon die Kleinsten, wenn sie das erste Kindergartenjahr hinter sich gebracht haben, und die Oma sowieso. Echte Individualisten wollen ganz besonderes Essen, das eigens für sie zusammengestellt wurde und das ihren persönlichen, tief in ihren Genen verankerten Bedürfnissen folgt. Nutrigenomik heißt das Catchword, und es steht für: meine Gene, mein Müsli, mein persönliches Vitamin-Abo.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FILE PHOTO: The logo of Wirecard AG is pictured at its headquarters in Aschheim
Bilanzskandal
Wirecard könnte vor der Pleite Millionen beiseitegeschafft haben
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Iris Berben im Papageno Theater 06.09.2019 Frankfurt x1x Iris Berben im Papageno Theater, Film-Preview Kinder der toten
Iris Berben im Interview
"Besser etwas gewinnen als nichts verlieren"
Zur SZ-Startseite