bedeckt München 12°
vgwortpixel

Pädiatrie:Was Frühchen fühlen

Frühchen im Klinikum Harlaching in München, 2019

Frühgeborene Babys müssen viele unangenehme Eingriffe über sich ergehen lassen.

(Foto: Florian Peljak)

Früher dachten Mediziner, dass Neugeborene noch keine Schmerzen empfinden können. Das weiß man heute besser. Wie versucht wird, sie selbst bei Frühchen möglichst genau zu erfassen.

Sie schreien nicht, wenn sie Schmerzen spüren, sie verziehen nicht einmal das Gesicht. Merkwürdig still liegen Frühgeborene da, nur manche von ihnen kneifen die Augen zu, spreizen ihre Finger oder Zehen, wenn ihnen auf der Intensivstation Unangenehmes widerfährt. "Ihre Reaktionen auf Schmerzreize sind noch sehr subtil", sagt Christoph Hünseler, Leitender Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsklinik Köln.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Familie
Wohin mit meinem Kind?
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"