bedeckt München 16°

Online-Umfrage zu Antidepressiva:"Antidepressiva werden viel zu leichtfertig verschrieben"

Zeitdruck, fehlende Therapieplätze und der Trend, normale menschliche Empfindungen zu pathologisieren: Ärzte schildern, warum in Europa immer mehr Antidepressiva zum Einsatz kommen.

Etwa 100 Ärzte und Psychiater haben sich an einer europaweiten Umfrage des britischen The Guardian und fünf anderer europäischer Tageszeitungen - Süddeutsche Zeitung (Deutschland), El Pais (Spanien), Le Monde (Frankreich), Gazeta Wyborcza (Polen) und La Stampa (Italien) - zur Einnahme und Verschreibung von Antidepressiva beteiligt. Die große Mehrheit gab an, dass in ihrem Land eine "Verschreibungskultur" herrsche, weil andere Hilfen für Menschen mit Depressionen nur unzureichend vorhanden seien.

Viele der Ärzte - aus Großbritannien, Frankreich, Italien, Deutschland, Spanien, Luxemburg, Belgien und den Niederlanden - hielten Antidepressiva in Fällen von schweren Depressionen für eine effektive Behandlungsmöglichkeit. Weit verbreitet war aber unter den teilnehmenden Ärzten die Besorgnis, dass auch normale menschliche Empfindungen wie Traurigkeit, Melancholie oder Langeweile in Diagnosen verwandelt und mit Medikamenten therapiert würden.

"Wir behandeln alltägliche Situationen: Konflikte, Trennung und die Wechselfälle des Lebens", sagte Gladys Mujica Lezzcano, eine Krankenhausärztin aus Barcelona (Spanien). "Antidepressiva werden viel zu leichtfertig verschrieben", meint Alain Vallée, Psychiater in Nantes (Frankreich). "Wer ein Antidepressivum einnimmt und keine Wirkung verspürt, denkt nicht, dass er vielleicht gar nicht depressiv sein könnte. Die Patienten glauben vielmehr, dass sie ein höher dosiertes Mittel nehmen sollten."

"In einer Gesellschaft, in der eine niedrige Toleranz gegenüber Frustration und Trübsal herrscht, verkommt die psychiatrische Behandlung zu einem Konsumgut", sagt ein Arzt aus Spanien, der seine Angaben anonym machen wollte. "An sich triviale Probleme werden 'psychiatrisiert'. Manche Patienten fordern die Verschreibung von Antidepressiva aus Gründen wie 'mein Freund hat mich verlassen'." José García-Valdecasas Campeso, Psychiater auf Teneriffa (Spanien) fügte hinzu: "Traurigkeit ist ein normales menschliches Gefühl, das keiner medikamentösen Behandlung bedarf. Soziale Probleme sollten auf der sozialen Ebene behandelt werden und nicht auf der psychiatrischen."

Nicht alle schließen sich dem Tend der zunehmenden Verschreibung an. Laut Ricardo Teijeiro, der in den Niederlanden praktiziert, sind dort Antidepressiva bei milderen Formen von Depression nicht die Mittel der Wahl. Niederländische Hausärzte würden sie nur in geringem Umfang und lediglich bei schweren Depressionen verschreiben, sagte er.

Daten der Organisation für ökonomische Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) belegen diese Beobachtung. In den Niederlanden ist die Einnahme von Antidepressiva seit 2001 um weniger als 25 Prozent angestiegen und hat sich während der zurückliegenden fünf Jahre auf einem niedrigeren Niveau stabilisiert. Zum Vergleich: In Deutschland, Großbritannien und Spanien haben sich innerhalb der vergangenen zehn Jahre die Verschreibungen verdoppelt.