Corona:Ist Omikron doch harmloser als gedacht?

Lesezeit: 4 min

Mitarbeiter eines Krankenhauses in London. (Foto: Victoria Jones/dpa)

Es sieht so aus, als würden Patienten mit der Corona-Variante seltener ins Krankenhaus müssen. Trotzdem warnen Experten, keine falschen Hoffnungen zu wecken. Was die neuen Omikron-Daten bedeuten.

Von Felix Hütten

Omikron ist da, und Expertinnen und Experten versuchen fieberhaft herauszufinden, welche Gefahr von der neuen Variante des Coronavirus tatsächlich ausgeht. Verschiedene Arbeitsgruppen von Epidemiologen und Modellierern aus England, Schottland, Dänemark und Südafrika haben nun erste Studien zu der Frage veröffentlicht, wie häufig Menschen mit einer Omikron-Infektion im Krankenhaus behandelt werden müssen - im Vergleich zu Patienten, die sich mit Delta infiziert haben. Alle Studien müssen noch begutachtet werden, liefern aber schon erste Erkenntnisse.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusCoronavirus
:Wie Omikron Deutschland überrollen wird

Noch sinkt die Inzidenz, doch im Hintergrund breitet sich die Omikron-Variante rasend schnell aus. Schon bald wird es neue Rekordzahlen geben. Eine Analyse in Grafiken.

Von Hanno Charisius, Markus Hametner, Sören Müller-Hansen und Benedict Witzenberger

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: