Corona:Ist Omikron doch harmloser als gedacht?

Lesezeit: 4 min

Corona: Mitarbeiter eines Krankenhauses in London.

Mitarbeiter eines Krankenhauses in London.

(Foto: Victoria Jones/dpa)

Es sieht so aus, als würden Patienten mit der Corona-Variante seltener ins Krankenhaus müssen. Trotzdem warnen Experten, keine falschen Hoffnungen zu wecken. Was die neuen Omikron-Daten bedeuten.

Von Felix Hütten

Omikron ist da, und Expertinnen und Experten versuchen fieberhaft herauszufinden, welche Gefahr von der neuen Variante des Coronavirus tatsächlich ausgeht. Verschiedene Arbeitsgruppen von Epidemiologen und Modellierern aus England, Schottland, Dänemark und Südafrika haben nun erste Studien zu der Frage veröffentlicht, wie häufig Menschen mit einer Omikron-Infektion im Krankenhaus behandelt werden müssen - im Vergleich zu Patienten, die sich mit Delta infiziert haben. Alle Studien müssen noch begutachtet werden, liefern aber schon erste Erkenntnisse.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Medizin
Ist doch nur psychisch
Zur SZ-Startseite