Öffentliche Gesundheit:Braucht Deutschland ein neues Public-Health-Institut?

Lesezeit: 5 min

Öffentliche Gesundheit: Gesperrte Spielplätze in der Corona-Pandemie: Die Förderung der Gesundheit war bisweilen eher anstrengend als profund organisiert.

Gesperrte Spielplätze in der Corona-Pandemie: Die Förderung der Gesundheit war bisweilen eher anstrengend als profund organisiert.

(Foto: Arnulf Hettrich via www.imago-images.de/imago images/Arnulf Hettrich)

Die Bundesregierung will eine neue Einrichtung für öffentliche Gesundheit schaffen. Doch Experten fragen sich, ob der Plan wirklich durchdacht ist.

Von Berit Uhlmann

Wenn die Pandemie etwas Gutes hatte, dann den Fakt, dass sie den Blick auf die Gesundheit verändert hat. Gesundheit, das war plötzlich nicht mehr nur der private, fast schon verschämt gehütete Zustand des eigenen Körpers, sondern eine Angelegenheit, die alle etwas anging. Jeder Einzelne in diesem Land erfuhr überdeutlich, dass Gesundheit auch eine gesellschaftliche Dimension hat, weshalb es eben auch jenen Fachbereich gibt, der sich öffentliche Gesundheit oder Public Health nennt. Seine Aufgabe ist es, die Gesundheit aller zu fördern und dies, wie es in der bekanntesten Definition heißt, "durch organisierte gesellschaftliche Anstrengungen". Nur erfuhr Deutschland in der Pandemie eben auch, dass die Förderung der Gesundheit aller bisweilen eher anstrengend als profund organisiert war. Und, dass die Gesundheit nicht immer optimal profitierte. Die schleppend verlaufende Impfkampagne, die zu vermeidbaren schweren Fällen führte, ist nur ein Beispiel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB