Neues Transplantationsgesetz Was das neue Gesetz bringen kann

In ersten Umfragen gaben zwei Drittel der Deutschen an, die Frage nach der Bereitschaft zur Organspende mit "Ja" beantworten zu wollen. Da in der Regel unverbindliche Absichtserklärungen leichter gegeben werden als definitive Zusagen, könnte die Rate tatsächlich jedoch niedriger ausfallen.

Derzeit liegt Deutschland bei der Zahl der Spenden im europäischen Vergleich im unteren Drittel. Höhere Raten erzielen Länder wie Spanien, Belgien und Österreich, in denen es einen viel höheren Entscheidungsdruck gibt. Dort wird Jeder automatisch als Organspender betrachtet, sofern er nicht zu Lebzeiten ausdrücklich widersprochen hat.

In insgesamt 16 west- und mitteleuropäischen Ländern gilt diese so genannte Widerspruchsregelung. In diesen Staaten kommen auf eine Million Einwohner durchschnittlich 21 Spender. In Deutschland dagegen liegt die Rate derzeit zwischen 14 und 16 Spendern pro einer Million Einwohner.

Derzeit warten etwa 12.000 Menschen in Deutschland auf eine Transplantation. Aber nur 1200 Menschen hinterlassen pro Jahr ein oder mehrere Organe. Im gleichen Zeitraum sterben 1000 Menschen während sie auf ein Spenderorgan warten.

Transplantationen

Wie andere Länder an Spenderorgane kommen