bedeckt München 30°

Corona-Vakzine:Impfen mit Erbgut

mRNA
(Foto: SZ-Grafik)

mRNA-Impfstoffe helfen, die Pandemie zu besiegen. Das ist vielen Zufällen zu verdanken - und zwei hartnäckigen Menschen mit derselben Idee. Die Geschichte einer rettenden Revolution.

Von Hanno Charisius und Elisabeth Dostert

Es war im Sommer 1999, als Ingmar Hoerr dachte, er habe einen Fehler gemacht. Er hatte Mäusen einfache RNA gespritzt, ein empfindliches Schwestermolekül der Erbsubstanz DNA. Es war nur ein Kontrollexperiment, Hoerr erwartete, dass die RNA keine Reaktion auslöst. Er nahm an, dass die Maus-Zellen die fragile Substanz sofort zerstören würden. Doch stattdessen rief die Injektion eine starke Immunreaktion bei den Tieren hervor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Group of Happy friends having breakfast in the restaurant; freunde kennenlernen
SZ-Magazin
»Jeder fürchtet sich vor einem negativen Urteil der Freunde«
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Tempo 30
Autofahren in Städten
Tempo 30 ohne Nörgeln
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB