bedeckt München

Coronavirus:Mini-Lockdown, und nun?

Alles wurde anders: Rückblick auf ein außergewöhnliches Reisejahr

Motivation und Stimmung werden massiv gedrückt, wenn das Ziel immer wieder nach hinten versetzt wird.

(Foto: dpa-tmn)

Die neuen Maßnahmen zeigen auch nach Wochen wenig Erfolg. Doch psychologisch gesehen ist die scheibchenweise Verlängerung des Mini-Lockdowns desaströs. Wieso auf gleiche Weise weitermachen?

Kommentar von Werner Bartens

Ein Teil der Soldaten sollte mit schwerem Rucksack 20 Kilometer laufen. Am Ziel hieß es, dass weitere fünf Kilometer anstehen. Viele brachen kurz darauf zusammen. Die andere Gruppe wusste von Beginn an, dass 25 Kilometer vor ihnen lagen; keiner machte schlapp. Wer hingehalten wird, leidet. Unsicherheit ist schwer zu ertragen. Das gilt im Liebeswerben wie nach Bewerbungsgesprächen, wenn die Antwort sehnsüchtig erwartet, aber immer wieder verzögert wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Deutschland, Berlin , 16.01.2021 CDU-Parteitag Foto: Sieger Armin Laschet CDU-Parteitag *** Germany, Berlin , 16 01 202
CDU-Parteitag
Unter Freunden
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Psychologie
Gebildet und verblendet
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Zur SZ-Startseite