Gesundheit:Was gegen Migräne helfen kann

Lesezeit: 7 min

Gesundheit: Stressreduktion hilft gegen Migräne. Aber auch neue Medikamente.

Stressreduktion hilft gegen Migräne. Aber auch neue Medikamente.

(Foto: KTH/imago/allOver)

Etwa jede fünfte Frau und acht Prozent der Männer leiden an regelmäßigen Kopfschmerzen. Migräne steht damit auf Platz zwei aller körperlichen Einschränkungen. Wie die bekannten Medikamente wirken - und welche neuen Entwicklungen es gibt.

Von Ann Esswein

Ihre erste Migräne hatte Miriam Jansen, als sie ihre Tage bekam. Mit 30 lernte sie, dass jeder Schluck Alkohol die Attacken auslösen kann. Das Flimmern, das sich vor jeder Migräne anbahnt, setzte sie in dieser Zeit für zwanzig Minuten außer Gefecht. Autofahren wäre zu gefährlich gewesen, sie konnte nicht mehr lesen, nur noch abwarten. "Dann ist man nur für sich", sagt sie. Mit 40 musste sie wegen ihrer Migräne aufhören zu arbeiten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Zur SZ-Startseite