Medizin:"Jeder Fall eines schwer erkrankten Kindes ist einer zu viel"

Netherlands Amsterdam 20 06 2019 The Dutch Municipal Health Services vaccinate young people agai

Noch eine Impfung? In manchen Ländern wird die Spritze gegen Meningokokken B bereits empfohlen.

(Foto: imago images / Hollandse Hoogte)

Seit Jahren empfiehlt die Stiko, Kinder gegen Meningokokken C zu impfen, aber nicht gegen Meningokokken B, obwohl diese deutlich häufiger auftreten. Kinderärzte fordern nun den Piks. Was dafür spricht - und was dagegen.

Von Felix Hütten

Wer C sagt, muss auch B sagen. Klingt jetzt ein bisschen komisch, ist aber die Meningokokken-Impfstrategie vieler Kinderärzte. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt für alle Kinder nach dem zwölften Lebensmonat eine Impfung gegen Meningokokken C, einem Bakterium, dass über Tröpfchen übertragen wird. Eine große Zahl der Kinderärztinnen und -ärzte wünscht sich eine solche Empfehlung allerdings auch für eine Impfung gegen Meningokokken B.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Coronavirus - Bayern
Corona
Wo sind nur all die Intensivbetten hin?
SPERRSTUNDE! HIGHRES
Covid-19
"Für viele Eltern in Deutschland ist es gerade schwer zu ertragen"
Kabinettssitzung
Merkel und Scholz
Nach Ihnen, bitte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB