Medizin:Leben mit Tinnitus

Lesezeit: 3 min

Medizin: Klingeln, Rauschen, Ticken, Pfeifen, Brummen, Zischen, Knacken oder Klopfen nehmen Tinnitus-Patienten wahr.

Klingeln, Rauschen, Ticken, Pfeifen, Brummen, Zischen, Knacken oder Klopfen nehmen Tinnitus-Patienten wahr.

(Foto: Ute Grabowsky/imago images/photothek)

Weltweit leiden mehr als 740 Millionen Menschen an Tinnitus, doch die Behandlungsmöglichkeiten sind noch begrenzt. Welche Therapieansätze gibt es - und was ist bekannt über deren Wirksamkeit?

Von Werner Bartens

Der Ton, der den von Tinnitus Betroffenen wahlweise die Ruhe, die Nerven, auf jeden Fall aber einen erheblichen Teil ihrer Lebensqualität raubt, nehmen nur sie selbst wahr. Das Klingeln, Rauschen, Ticken, Pfeifen, Brummen, Zischen, Knacken oder Klopfen bleibt mal konstant, mal nimmt es zu und kann keiner äußeren Schallquelle zugeordnet werden. Die anderen hören nichts davon - und trotzdem ist es da.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB