Corona-Medikament:Arznei gegen die Seuche

Lesezeit: 3 min

Corona-Medikament: Paxlovid-Tablette: Obwohl das Medikament in Deutschland produziert wird, ist es hier noch nicht lieferbar.

Paxlovid-Tablette: Obwohl das Medikament in Deutschland produziert wird, ist es hier noch nicht lieferbar.

(Foto: Pfizer/dpa)

Paxlovid gilt als wohl größte Hoffnung unter den Medikamenten gegen Corona. Zu Recht? Noch sind etliche Fragen ungeklärt.

Von Werner Bartens

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat das Mittel Ende Januar zugelassen, die Bundesregierung schon im Dezember eine Million Packungen bestellt, in den USA wurden ebenfalls größere Mengen reserviert. Die Hoffnung scheint also groß zu sein. Hersteller Pfizer hält Paxlovid, so der Handelsname des Präparats, gar für die "Wende" im Kampf gegen Corona. In dem Medikament sind zwei sogenannte Protease-Inhibitoren enthalten, die den Vermehrungszyklus der Corona-Viren stören - Nirmatrelvir mit Ritonavir kombiniert, wodurch die Wirksamkeit verlängert wird. Zu Beginn der Infektion, wenn die Virenlast rapide steigt, aber oft noch keine Symptome vorliegen, kann Paxlovid die Vervielfältigung von Sars-CoV-2 hemmen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Zur SZ-Startseite