Corona-Medikament:Arznei gegen die Seuche

Lesezeit: 3 min

Corona-Medikament: Paxlovid-Tablette: Obwohl das Medikament in Deutschland produziert wird, ist es hier noch nicht lieferbar.

Paxlovid-Tablette: Obwohl das Medikament in Deutschland produziert wird, ist es hier noch nicht lieferbar.

(Foto: Pfizer/dpa)

Paxlovid gilt als wohl größte Hoffnung unter den Medikamenten gegen Corona. Zu Recht? Noch sind etliche Fragen ungeklärt.

Von Werner Bartens

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat das Mittel Ende Januar zugelassen, die Bundesregierung schon im Dezember eine Million Packungen bestellt, in den USA wurden ebenfalls größere Mengen reserviert. Die Hoffnung scheint also groß zu sein. Hersteller Pfizer hält Paxlovid, so der Handelsname des Präparats, gar für die "Wende" im Kampf gegen Corona. In dem Medikament sind zwei sogenannte Protease-Inhibitoren enthalten, die den Vermehrungszyklus der Corona-Viren stören - Nirmatrelvir mit Ritonavir kombiniert, wodurch die Wirksamkeit verlängert wird. Zu Beginn der Infektion, wenn die Virenlast rapide steigt, aber oft noch keine Symptome vorliegen, kann Paxlovid die Vervielfältigung von Sars-CoV-2 hemmen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB