Medizin:Forscher zeigen, dass Corona dem Gedächtnis schaden kann

Medizin: Hirnforscher zeigen, dass es nach einer Corona-Infektion zu kognitiven Einschränkungen und Gedächtnisschwächen kommen kann - allerdings fallen diese Defizite vergleichsweise gering aus.

Hirnforscher zeigen, dass es nach einer Corona-Infektion zu kognitiven Einschränkungen und Gedächtnisschwächen kommen kann - allerdings fallen diese Defizite vergleichsweise gering aus.

(Foto: IMAGO/xAndreyPopovx/IMAGO/Pond5 Images)

Die Veränderungen sind messbar - und doch für viele kaum zu spüren. Einige Patienten sind besonders gefährdet.

Von Werner Bartens

Nach dem Video-Briefing der Forscher drängt sich naheliegenderweise die Frage auf: Wie dumm hat uns Corona denn nun gemacht? Eine reißerische Antwort könnte lauten: Hilfe, Covid-19 senkt den IQ. Seriös wäre eine solche Kurzfassung allerdings nicht, auch wenn derzeit der Eindruck aufkommt, dass die Pandemie dem Niveau vieler Debatten geschadet hat. Also zurück zu dem, was Adam Hampshire und Paul Elliott mit ihrer umfangreichen Studie tatsächlich belegen konnten: Die Wissenschaftler vom Imperial College London zeigen, dass es nach einer Corona-Infektion zu kognitiven Einschränkungen und Gedächtnisschwächen kommen kann - allerdings fallen diese Defizite vergleichsweise gering aus.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPandemie-Spätfolgen
:Long Covid - was wir wissen und was nicht

Was hat es mit dem langen Leiden an Corona auf sich? Ein Überblick über den Stand der Forschung und neue Ansätze in Diagnose und Behandlung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: