Süddeutsche Zeitung

Südostasien:Resistente Malaria verbreitet sich in alarmierendem Tempo

  • Zwei Studien zeigen, dass sich resistente Malaria-Erreger in Südostasien schneller ausbreiten als gedacht.
  • Jedem zweiten Patienten hilft die Standardtherapie nicht mehr.
  • Betroffene können auf andere Medikamente ausweichen, dennoch fürchten die Forscher, dass auch diese bald ihre Wirksamkeit verlieren könnten.

Eigentlich waren die Forscher um Rob van der Pluijm von der Universität Oxford in die Gegend des Mekong gezogen, um eine neue Strategie in der Behandlung der Malaria auszuprobieren. Noch ehe sie diese richtig auswerten konnten, machten sie aber eine Entdeckung, die sie "alarmierend" nennen: Die Standardbehandlung, die die 140 Probanden in der Kontrollgruppe bekamen, wirkte bei jedem zweiten Erkrankten in Thailand, Vietnam und Kambodscha nicht mehr. In Teilen Thailands versagte sie sogar in 85 Prozent der Fälle. Die Malaria-Parasiten vom Typ Plasmodium falciparum waren resistent geworden gegen die verbreitete Kombination der Medikamente Artemisinin und Piperaquin, berichteten die Forscher im Fachblatt Lancet Infectious Diseases.

Dass es diese Resistenzen gibt, war bekannt und ein Anlass für die Studie. Doch dass sie so weit verbreitet sind, hatten die Experten nicht erwartet. Die Arzneien werden erst seit etwa zehn Jahren in der Region eingesetzt.

Die rasante Ausbreitung der Resistenzen zeigt auch eine zweite Studie im selben Blatt. Ein Wissenschaftlerteam zeichnet darin den Weg einer Mutation nach, die die Parasiten widerstandsfähig gegen die beiden Medikamente macht. Sie war 2008 in Westkambodscha entdeckt worden. Nun ist sie auch in 80 Prozent der Parasiten in Teilen Thailands und Vietnams zu finden.

Studienautor Olivo Miotto sagte: "Dieser äußerst erfolgreiche resistente Parasitenstamm ist in der Lage, neue Gebiete zu erobern und neue genetische Eigenschaften zu erwerben. Dies eröffnet die beängstigende Aussicht, dass er nach Afrika übergreift, wo die meisten Malariafälle auftreten, und dort Millionen Todesfälle verursacht."

Die Forscher fordern, die Medikamentenkombination in der Region nicht mehr einzusetzen. Artemisinin ist derzeit die Hauptwaffe gegen die Krankheit. Es kann mit einem von fünf weiteren Medikamenten kombiniert werden. Allerdings, warnen die Autoren, könnten auch diese rasch ihre Schlagkraft verlieren. Um dies zu verhindern, prüfen Tropenmediziner, nicht nur mehr lediglich zwei, sondern drei Medikamente gemeinsam einzusetzen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4536107
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 24.07.2019
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.