Sars-CoV-2:Wie Long-Covid-Patienten geholfen werden kann

Lesezeit: 4 min

Patients Receive Rehab To Treat Lingering Effects Of Covid-19

Physiotherapeutinnen zeigen einer Patientin in einer Klinik bei Madrid Atemtechniken, um das Lungenvolumen wieder zu erhöhen (Archivbild von 2020).

(Foto: Getty Images)

Erstmals berichten Medizin-Experten in einer Leitlinie, was über langanhaltende Covid-Symptome bekannt ist und wie sie behandelt werden können.

Von Berit Uhlmann

Noch immer ist vieles unverstanden und manches rätselhaft an den Beschwerden, die Covid-Patienten noch Wochen bis Monate nach ihrer akuten Krankheitsphase durchmachen. Nun haben 14 Fachgesellschaften, Patientenverbände sowie weitere Experten eine erste Empfehlung zur Diagnostik und Behandlung von "Long Covid" vorgelegt. Es handelt sich um eine sogenannte S1-Leitlinie, also eine Empfehlung auf der ersten von drei möglichen Qualitätsstufen. Sie basiert nicht auf einer systematische Auswertung sämtlicher Evidenz, sondern auf dem informell gefundenen Konsens der beteiligten Experten. Das Dokument soll fortlaufend aktualisiert werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Zu den Protesten in China
Dieses Ereignis wird Geschichte schreiben
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Zur SZ-Startseite