Linkliste:Netzwegweiser Sex

Lesezeit: 1 min

Wer Informationen zu Sexualität, Verhütung oder Geschlechtskrankheiten sucht, kann im Netz schnell verloren gehen. Seriöse Webadressen, die Ihnen weiterhelfen.

Sex ist einer der meistgesuchten Begriffe im Netz, entsprechend vielfältig und mitunter verstörend sind die Angebote. Hier einige Seiten, die seriösen Rat und Hilfe bieten.

Wie verhüte ich sicher? Wie ist das erste Mal? Fragen, die Jugendliche besonders interessieren, beantwortet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) unter: loveline.de

Der erste Besuch beim Frauenarzt: Viel Gynäkologen bieten für sehr junge Patientinnen spezielle Mädchensprechstunden an. Die Jugendlichen können sich dort beraten lassen oder ein Rezept für die Pille bekommen. In vielen Fällen ist keine gynäkologische Untersuchung dafür nötig. Adressen unter: maedchensprechstunde.de

Sehr jung schwanger? Was jetzt zu wissen ist und wer Beratungen anbietet, erläutert die BZgA: www.schwanger-unter-20.de

Habe ich mir eine Geschlechtskrankheit eingefangen? Zu HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten gibt es Informationen unter: www.gib-aids-keine-chance.de und bei der Deutschen STI-Gesellschaft: www.dgstig.de

Der zuständige Arzt für sexuell übertragbare Krankheiten ist der Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten. Sexuell übertragbare Krankheiten werden oft auch mit dem Fachbegriff Venerologie, die Ärzte als Venerologen bezeichnet. Eine Facharztsuche gibt es unter: www.uptoderm.de. Auch Gynäkologen oder Urologen können Ansprechpartner bei einem Verdacht auf sexuell übertragbare Krankheiten sein. Adressen gibt es unter anderem unter: www.frauenaerzte-im-netz.de oder unter: www.urologenportal.de.

Wer Opfer von sexueller Gewalt geworden ist, findet Rat und Ansprechpartner unter: www.hilfeportal-missbrauch.de; speziell an Jungs richtet sich das Beratungsportal: kibs.de; an Mädchen: www.imma.de. Auch die Jugendämter bieten Hilfe, sie vermitteln beispielsweise Notunterkünfte. In München hier: www.muenchen.de.

Beratung für Homosexuelle in Problemsituationen bieten örtliche Beratungsstellen. In München zum Beispiel für Männer unter: www.subonline.org. und für Frauen unter: www.letra.de. Für junge Homosexuelle gibt es spezielle Beratungs- und Kontaktangebote, die auf den Seiten der Stadt München zusammengetragen sind.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB