bedeckt München 26°

Leserdiskussion:Lebenserhaltung ohne Patientenverfügung - im Zweifel für das Leben?

Hände

Damit die eigenen Wünsche für das Lebensende wirklich berücksichtigt werden, raten Experten zu einer Vorsorgevollmacht und einer Patientenverfügung.

(Foto: dpa)

Der BGH muss klären, ob ein Mann Schmerzensgeld bekommt, weil sein dementer Vater womöglich unnötig lang am Leben gehalten wurde. Der Verstorbene hatte keine Patientenverfügung aufgesetzt.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.