Legalisierung von Cannabis:Kiffende Mütter, bedröhnte Senioren

Lesezeit: 4 min

Cannabis

Erwachsene dürfen in Kanada von Mittwoch an bis zu 30 Gramm Cannabis bei sich haben und mit anderen teilen.

(Foto: Matilde Campodonico/AP)

Von heute an ist Cannabis in Kanada legal. Die Sorge um gesteigerten Konsum ist ziemlich sicher unbegründet - die Risiken verbergen sich anderswo.

Von Berit Uhlmann

Kann der Vermieter das Kiffen verbieten? Darf ich nach dem Joint Auto fahren? Wo gibt es Gras zu kaufen? Das sind die einfacheren von all den Fragen, die viele Kanadier derzeit umtreiben. Die Antworten lauten: Wahrscheinlich ja, nein und im Hanf-Laden. Deutlich schwieriger abzuschätzen ist, wie das landesweite Experiment ausgehen wird, das am Mittwoch in Kanada beginnt. Das Land legalisiert als erster großer Industriestaat Cannabis - nicht nur für den medizinischen Gebrauch, sondern für jeden Erwachsenen ab 18 Jahren, der gerne mal an der Tüte zieht. Legal ist Cannabis sonst nur noch in Uruguay, dort aber streng kontrolliert, sowie in Teilen Indiens und den USA, aus denen es bisher die meisten Erkenntnisse gibt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Zur SZ-Startseite