Kritik an Arzneimittelherstellern:"Die Pharmaindustrie ist schlimmer als die Mafia"

Lesezeit: 8 min

Medikamente

Die wenigsten Medikamente helfen den Patienten wirklich, sagt Peter C. Gøtzsche

(Foto: dpa/dpaweb)

Medikamente sollen uns ein langes, gesundes Leben bescheren. Doch die Pharmaindustrie bringt mehr Menschen um als die Mafia, sagt der dänische Mediziner Peter C. Gøtzsche - und fordert für die Branche eine Revolution.

Von Markus C. Schulte von Drach

Wer wünscht sich nicht ein langes, gesundes Leben? Die Pharmaindustrie entwickelt, testet und vertreibt die Mittel, die das gewährleisten sollen. Doch der Mediziner Peter C. Gøtzsche hält das gegenwärtige System für gescheitert. Der Däne hat selbst für Arzneimittelhersteller gearbeitet, dann die Seiten gewechselt und leitet heute das Nordic Cochrane Center in Kopenhagen. In seinem Buch "Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität" übt er heftige Kritik an der Branche.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite