bedeckt München

Krankheiten - Rostock:Coronavirus: Rostocker Mediziner fordert Umsicht

China
Coronavirus unter dem Mikroskop. Foto: Center for Disease Control/epa/dpa (Foto: dpa)

Rostock (dpa/mv) - Der Rostocker Tropenmediziner Emil Reisinger hat wegen des gefährlichen Coronavirus zu einem umsichtigen Verhalten aufgerufen. Dass das derzeit in Asien grassierende Virus auch in Deutschland auftauchen werde, sei für ihn sicher, sagte Reisinger am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. "Es kann durchaus sein, dass erste Fälle auch in Mecklenburg-Vorpommern auftauchen."

Das Virus sei bereits in den weltweiten Reiseverkehr eingeschleust. Zu den Vorsorgemaßnahmen gehöre wie bei jeder Grippeepidemie beispielsweise regelmäßiges Händewaschen und das Vermeiden größerer Menschenansammlungen.

Die Menschen könnten sich auch vorbereiten, indem sie im Falle nachgewiesener Infektionsfälle eine "gewisse Distanz" halten, betonte der Mediziner. Dazu gehörten der Verzicht aufs Händeschütteln oder Begrüßungsküsse. Je nach Verlauf könnte es auch dienlich sein, dann - wie in Asien häufig zu sehen - einen Mundschutz zu tragen.

Es sei davon auszugehen, dass bei einer Infektion der Großteil der Betroffenen nur geringe Symptome verspüren werde und keine Lungenentzündung entwickle, sagte Reisinger. Bei den bisher bekannten Todesfällen in China habe es sich um ältere Menschen mit schweren Vorerkrankungen gehandelt.

Für das Personal in Kliniken gelte, sich wie bei einem Tuberkulosefall zu schützen. Dazu zähle der Gebrauch von Mundschutz, Handschuhen und Kitteln. "Das sollte fürs Erste ausreichen", betonte Reisinger.

Zur SZ-Startseite