Krankenhäuser - Wernigerode:34 Mio. Euro teurer Klinikneubau bald in Betrieb

Bau
Euro-Geldscheine liegen auf einem Tisch. Foto: Bernd Wüstneck/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Wernigerode (dpa/sa) - Nach fast vier Jahren Bauzeit kann ein 34 Millionen Euro teurer Neubau des Harzklinikums in Wernigerode bald in Betrieb gehen. Das Gebäude mit vier Etagen soll an diesem Freitag übergeben und Schritt für Schritt bezogen werden, teilte das Harzklinikum Dorothea Christiane Erxleben mit Sitz in Quedlinburg am Sonntag mit. Den Angaben zufolge werde der Neubau künftig die Radiologie, mehrere OP-Säle, die Intensivstation und die Klinik für Neurologie beherbergen. Auch die neue Kinderklinik mit Neonatologie werde in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Kreißsälen eingerichtet und die bisherige Kinderklinik im Wernigeröder Stadtteil Hasserode geschlossen, hieß es.

Der Grundstein für das Bauvorhaben war im Herbst 2017 gelegt worden. Wegen der Corona-Pandemie und teils großen Lieferschwierigkeiten habe sich die ursprünglich für 2020 geplante Inbetriebnahme verzögert.

Das Harzklinikum Dorothea Christiane Erxleben ist ein Lehrkrankenhaus der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Es entstand eigenen Angaben zufolge im Juni 2012 nach der Fusion der kommunalen Krankenhäuser Klinikum Dorothea Christiane Erxleben Quedlinburg GmbH und Harz-Klinikum Wernigerode-Blankenburg GmbH.

© dpa-infocom, dpa:210613-99-972997/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB