Krankenhäuser - Berlin:Charité: Neubau für Kinderklinik auf Virchow-Campus möglich

Krankenhäuser - Berlin: Heyo Kroemer, Vorstandsvorsitzender der Charité - Universitätsmedizin Berlin, spricht. Foto: Christophe Gateau/dpa/Archivbild
Heyo Kroemer, Vorstandsvorsitzender der Charité - Universitätsmedizin Berlin, spricht. Foto: Christophe Gateau/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/bb) - Die von der Regierenden Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) in Aussicht gestellte neue Kinderklinik könnte auf dem Campus Virchow-Klinikum der Charité im Stadtteil Wedding entstehen. Dort gebe es ein Baufeld zu erschließen, teilte ein Sprecher der Charité am Donnerstag mit. Zudem ergebe sich dort die Möglichkeit zur Zusammenarbeit zwischen der Kindermedizin und der Erwachsenenmedizin.

Giffey hatte am Mittwoch angesichts überfüllter Kinderstationen gesagt, längerfristig seien für die Versorgung von Kindern weitere Maßnahmen geplant. Charité-Vorstandschef Heyo Kroemer habe ihr bei einem Gespräch ein entsprechendes Konzeptpapier zukommen lassen, so Giffey. Bis zur Fertigstellung eines Neubaus dürften allerdings Jahre vergehen.

Durch die Spezialisierung der Kindermedizin an der Charité brauche es mehr Räume für Sprechstunden und Isolationen sowie speziell Ausstattungen, teilte der Charité-Sprecher weiter mit. "Um moderne Therapien zu ermöglichen und die Arbeitsplätze in diesem Zukunftsbereich attraktiv zu gestalten, muss die Infrastruktur auf dem neuesten Stand sein." Dafür brauche es eine neue Kinderklinik. Zudem seien in den vergangenen Jahren viele junge Familien mit Kindern in die Hauptstadt gezogen. "Die Behandlungskapazitäten haben damit nicht standgehalten und das vorhandene Personal ist starken Belastungen ausgesetzt."

Dieses Problem wird nach Ansicht von Gesundheitssenatorin Ulrike Gote auch ein Neubau nicht lösen. "Eine neue Kinderklinik ist sehr wichtig für Berlin", teilte die Grünen-Politikerin mit. "Sie bringt mehr Betten, aber nicht mehr Personal. In der akuten Krisensituation brauchen die Krankenhäuser vor allem Personal."

© dpa-infocom, dpa:221208-99-830421/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema