bedeckt München
vgwortpixel

Kongo:Ebola-Ausbruch könnte außer Kontrolle geraten

Ebola im Kongo

Mitarbeiter des Gesundheitsamtes in Schutzkleidung gehen mit einem Jungen, der sich mutmaßlich mit dem Ebola-Virus infiziert hat, in ein Ebola-Behandlungszentrum in Beni.

(Foto: dpa)
  • Anfang August galt der Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo als beendet. Dann flammte die Epidemie in einer anderen Region wieder auf.
  • Es ist es bereits der zehnte Ausbruch, seit die Krankheit in dem Land 1976 erstmals entdeckt wurde. 2017 starben nach amtlichen Angaben dort vier Menschen an den Folgen der Virus-Erkrankung.
  • Ende 2013 hatte eine verheerende Ebola-Epidemie mehrere westafrikanische Staaten heimgesucht. In den folgenden Monaten starben in Guinea, Sierra Leone und Liberia rund 11 300 Menschen an dem Virus.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat vor einer Verschärfung der Ebola-Krise im Osten der Demokratischen Republik Kongo gewarnt. Rebellenangriffe und tiefes Misstrauen gegen die Regierung gefährden den Kampf gegen das Virus.

Die WHO und ihre Partner hätten ihre Arbeit in der betroffenen Provinz Nord-Kivu unterbrechen müssen, sagte der WHO-Nothilfekoordinator Peter Salama am Dienstag in Genf. Der Kampf gegen Ebola befinde sich nun am "Scheideweg". In der Stadt Beni und Umgebung im Nordosten des Landes nahe der Grenze zu Uganda seien nach Angriffen mit mehr als 20 Toten Trauer- und Protesttage ausgerufen worden. Dies mache Einsätze der Teams zu gefährlich.

Ebola Ebola-Impfstoff erweist sich als wirkungsvoll
Infektionskrankheit

Ebola-Impfstoff erweist sich als wirkungsvoll

Erstmals hat die Welt einen Impfstoff gegen die gefährliche Krankheit zur Verfügung, dessen Wirksamkeit in einer großen Studie bestätigt wurde.   Von Berit Uhlmann

Zahlreiche Milizen sind aktiv, der Einfluss der Regierung aus der fernen Hauptstadt Kinshasa ist begrenzt. Einzelne Politiker nutzen das Misstrauen der durch jahrelangen Bürgerkrieg traumatisierten Bevölkerung offenbar aus, um die Regierung für die Ausbreitung der gefährlichen Ebola-Viren verantwortlich zu machen. Weil die WHO und ihre Partner eng mit dem Gesundheitsministerium zusammenarbeiteten, würden oft auch Mitarbeiter der Hilfsorganisationen angefeindet, sagte Salama.

Demnach konnten Helfer am Montag drei neue Verdachtsfälle nicht aufsuchen und untersuchen. Insgesamt hätten nur 20 Prozent der Menschen untersucht werden können, die Kontakt zu Infizierten hatten. Seit Bekanntwerden des Ausbruchs Anfang August sind nach Angaben des kongolesischen Gesundheitsministeriums bis Montag 101 Menschen an Ebola gestorben. Bei 120 von 151 Verdachtsfällen wurde der Erreger bisher bestätigt.

Falls sich die Helfer komplett aus Nord-Kivu zurückziehen müssen, könnte der Ausbruch erneut vollständig außer Kontrolle geraten. Das Virus breite sich zusehends schneller aus, vor allem die Grenzgebiete zu Uganda seien unmittelbar bedroht, sagte Salama. "An den Grenzen wird verstärkt nach Fällen Ausschau gehalten, wir stehen bereit mit Impfstoff."

Ebola Das Monster aus dem Urwald

Ebola und Flughunde

Das Monster aus dem Urwald

Im Dschungel des Kongo verfolgen Virologen einen der gefährlichsten Krankheitserreger der Neuzeit - und haben einen Verdächtigen: Auf der Jagd nach dem Hammerkopf-Flughund, der das Ebola-Virus tragen könnte.   Von Kai Kupferschmidt