bedeckt München
vgwortpixel

Medizin:Die Menschheit kühlt ab

Die Genauigkeit von Fiebermessungen hängt auch davon ab, an welcher Stelle des Körpers die Temperatur überprüft wird.

(Foto: mauritius images / Cultura)
  • Seit mehr als einem Jahrhundert stehen 37 Grad Körpertemperatur wie ein Symbol des Menschseins in den Lehrbüchern.
  • Doch ein Datenvergleich zeigt: Seit dem 19. Jahrhundert ist die Durchschnittstemperatur von Frauen um 0,32 Grad, die von Männern sogar um 0,59 Grad gesunken.
  • Grund dafür ist wahrscheinlich, dass die Menschen insgesamt gesünder geworden sind.

Die Zahl ist längst eine Metapher des Menschseins. Sie ist zum Inbegriff geworden für die normale körpereigene Wärme und für ein wohltemperiertes Miteinander. 37 Grad Celsius Körpertemperatur machen den Menschen aus - steigt die innere Hitze darüber hinaus, ist von "erhöhter Temperatur" die Rede. Klettert die Quecksilbersäule des Thermometers gar weiter nach oben, ab 37,8 Grad, beginnt das Fieber. Und diese kanonischen 37 Grad sollen nun obsolet sein, falsch gar, wie Ärzte aus Stanford behaupten? Seit sich 37 Grad als Standard im 19. Jahrhundert etabliert haben, sei die Durchschnittstemperatur von Frauen um 0,32 Grad, bei Männern sogar um 0,59 Grad gesunken, konstatieren die Wissenschaftler. Statt der traditionellen 37 Grad müsse wohl fortan die gesunde Norm von 36,5 Grad gelten.

Das Team um Infektionsexpertin Myroslava Protsiv hat die mittlere Körpertemperatur großer Kohorten von 1860 bis heute ausgewertet und kommt im Fachblatt eLife zu dem überraschenden Schluss, dass die Menschen von Dekade zu Dekade abkühlen. Mehr als 677 000 Messungen mit dem Thermometer gingen in die Studie ein. Bei Veteranen des amerikanischen Bürgerkrieges habe die Temperatur höher gelegen als in einer großen Studie aus den 1970er-Jahren. Seitdem sei sie weiter gesunken und habe in der jüngsten Analyse den bisherigen Tiefstwert erreicht.

Früher waren Infektionsleiden verbreitet, viele Menschen hatten chronisch erhöhte Temperatur

Anfangs vermuteten die Forscher, dass Messfehler und ungenau geeichte Thermometer der Grund für den zu hohen Wert vor 160 Jahren gewesen sein könnten. Der früheste Datensatz der Bürgerkriegsveteranen mit mehr als 80 000 Messungen umfasst jedoch den langen Zeitraum von 1862 bis ins 20. Jahrhundert hinein. Und hier zeigt sich, dass die Temperaturen der später Geborenen unter denen liegen, die früher auf die Welt kamen, also bereits in dieser Zeit die 37 Grad nicht mehr der Normalität entsprachen.

Die Infektionsmediziner aus Stanford sehen diverse Ursachen für ihre Beobachtung. Im 19. Jahrhundert waren Infektionsleiden wie Tuberkulose und Syphilis verbreitet. "In dieser Zeit litt die Mehrheit der Menschen an einer chronischen Entzündungsreaktion", sagte Julie Parsonnet, Leiterin des Teams in Stanford, der Fachzeitschrift Nature. "Sie wurden gerade mal 40 Jahre alt."

Medizin Juckt mich nicht
Gesundheit

Juckt mich nicht

Neurodermitis schon bei Kleinkindern kann für Familien eine große Herausforderung sein. Schulungen sollen Eltern helfen, den Teufelskreis aus Schmerz, Schlaflosigkeit und Stress zu durchbrechen.   Von Clara Hellner

Viele Menschen verschleppten ihre Leiden, kausal konnte nichts dagegen getan werden, sodass sich der Organismus ständig im Abwehrkampf gegen Mikroben befand - und die leicht erhöhte Temperatur zur Normalität wurde. Mit den Fortschritten der Medizin und der Verbreitung der Antibiotika konnten viele Infektionskrankheiten eingedämmt werden. Die Menschen wurden gesünder, lebten länger, und ihre Körpertemperatur sank. Zudem sind die Menschen in den vergangenen 160 Jahren größer und wohlgenährter geworden. Die Zunahme von Bauch und Masse geht mit einem langsameren Stoffwechsel und demzufolge einer niedrigeren Körperkerntemperatur einher.

Zur SZ-Startseite