bedeckt München
vgwortpixel

Corticoid-Behandlungen:Vorsicht vor der Spritze

Woman having botox treatment at beauty clinic model released Symbolfoto property released PUBLICATI

Häufiger als bisher angenommen treten Nebenwirkungen auf.

(Foto: imago images / Panthermedia)

Viele Patienten mit Arthrose bekommen regelmäßig Kortison-Präparate ins Gelenk gespritzt. Doch jetzt warnen Ärzte: Die Behandlungen können großen Schaden anrichten.

Ein schlechter Ruf - und trotzdem beliebt in der Fachwelt? Das schaffen in der Medizin neben Antibiotika wohl nur Kortison-Präparate. Corticoide, wie die Medikamente korrekt heißen, werden von Hautärzten flächendeckend angewendet und auch Internisten, Orthopäden und Rheumatologen verordnen die vielseitigen Arzneimittel häufig. Radiologen aus Boston warnen nun allerdings vor Spritzen ins Gelenk, wie sie Patienten mit Arthrose gerne verabreicht werden. Im Fachmagazin Radiology zeigen die Wissenschaftler, dass Nebenwirkungen häufiger auftreten als bisher angenommen. Besonders Schäden an Knorpel und Knochen werden nach dieser Therapie oft beobachtet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Urteil im Medizin-Prozess
Zwischen Leben und Tod
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert"