Ernährung:Wie familiäre Essgewohnheiten das ganze Leben prägen

Ernährung: Liebe geht durch den Magen: Wie kann das gemeinsame Familienessen gelingen?

Liebe geht durch den Magen: Wie kann das gemeinsame Familienessen gelingen?

(Foto: imago premium/imago images/MASKOT)

Was man in jungen Jahren in Sachen Ernährung erlebt, hat großen Einfluss auf Gewicht, Gesundheit und Identität. Worauf es ankommt.

Von Nina Himmer

Christoph Klotter redet nicht gern um den heißen Brei herum. Sondern lieber darüber, wie man ihn am besten verspeist: gemeinsam. "Eine Familie, die nicht zusammen isst, ist keine Familie", sagt der Psychotherapeut und Professor für Ernährungspsychologie an der Hochschule Fulda. Was hart klingt, ist nicht zuletzt historisch verwurzelt. "Über die gesamte Menschheitsgeschichte hinweg wurde soziale Zugehörigkeit zu einer Gruppe durch gemeinsame Mahlzeiten definiert. Wer mitessen darf, gehört dazu", sagt Klotter. Dass man heute am Esstisch statt am Lagerfeuer zusammenkommt, hat daran nicht viel geändert.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusErnährung
:Brauchen Kleinkinder Fleisch?

Auch Babys können vegetarisch ernährt werden - eine Studie aus Kanada liefert dazu neue Erkenntnisse. Es gibt allerdings Lebensmittel, auf die sollte nicht verzichtet werden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: