Impfung bei Kindern:Warten oder piksen?

General Practitioner preparing vaccine in syringe for patient at clinic model released Symbolfoto property released MFF0

Hersteller haben schon längst Impfstoffe für unter Zwölfjährige in der Entwicklung.

(Foto: Mareen Fischinger /imago images/Westend61)

Aus Angst vor dem Coronavirus lassen einige Eltern ihre kleinen Kinder impfen, obwohl es für die noch keinen zugelassenen Impfstoff gibt. Doch Ärztevertreter raten zu Geduld.

Von Hanno Charisius

Hier soll sie einfach Kathrin Müller heißen. Sie lebt irgendwo in Deutschland und ist Mutter dreier Kinder, neun, sechs und zwei Jahre alt. In der vergangenen Woche hat Kathrin Müller alle drei gegen Corona impfen lassen, bei einem Kinderarzt mit guten Bewertungen im Internet, nicht weit entfernt von ihrem Wohnort. Müller, ihr Partner und der Kinderarzt haben sich auf einen Off-Label-Einsatz der Impfstoffe verständigt, also auf den Einsatz außerhalb der offiziellen Zulassung. Einen zugelassenen Impfstoff für Kinder dieser Altersgruppen gibt es schließlich noch nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Heidi Larson
Impfgegner
"Wir haben zu viele Informationen und viele sind falsch"
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Family having a barbecue in garden model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU
Finanzen
Wie man im Alltag Hunderte Euro sparen kann
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB