Infektionskrankheit Ebola-Impfstoff erweist sich als wirkungsvoll

In Guinea wurde der Impfstoff getestet.

(Foto: AP)
  • 2015 ist ein Ebola-Impfstoff an 11 000 Menschen in Guinea getestet worden. Die Endergebnisse sind jetzt veröffentlicht und bescheinigen dem Vakzin eine sehr hohe Wirksamkeit.
  • Der Impfstoff ist noch nicht zugelassen. Prophylaktisch werden aber bereits 300 000 Dosen eingelagert.
Von Berit Uhlmann

Die Welt ist gegen künftige Ebola-Ausbrüche besser gerüstet. Der Impfstoff mit dem Namen rVSV-ZEBOV hat sich in einer Studie an 11 000 Menschen in Guinea als wirkungsvoll erwiesen. Kein einziger der etwa 6000 Geimpften erkrankte an Ebola. In der Kontrollgruppe infizierten sich 23 Menschen mit der oft tödlichen Krankheit. Die Ergebnisse wurden jetzt im Fachblatt The Lancet veröffentlicht.

Nach der Impfung berichtete etwa die Hälfte der Probanden über leichte grippeähnliche Symptome wie Kopfschmerzen, Müdigkeit und Muskelschmerzen. Diese Nebenwirkungen verschwanden innerhalb weniger Tage. In einem Fall kam es als Reaktion auf die Impfung zu hohem Fieber, in einem anderen zu einem anaphylaktischem Schock. Beide Betroffenen erholten sich wieder. In einem frühen Impfstofftest hatten zudem 13 von 51 Geimpften über rheumatische Beschwerden geklagt. Die Sicherheit des Impfstoffs soll daher weiter untersucht werden, vor allem bei besonders empfindlichen Personengruppen wie Kindern und HIV-Infizierten.

Der Imfpstoff ist noch nicht zugelassen. Allerdings haben die weltweite Impfallianz Gavi und die US-Pharmafirma MSD Sharp & Dohme vereinbart, prophylaktisch 300 000 Dosen des Mittels in den USA einzulagern. Im Rahmen des sogenannten "compassionate use" ist es möglich, im Falle sehr schwerer Erkrankungen auch auf nicht zugelassene Wirkstoffe zurückzugreifen. Auch rVSV-ZEBOV wurde bereits außerhalb der Studien eingesetzt, um kleinere Ausbrüche in Westafrika zu stoppen.

Pharmahersteller produziert nicht zugelassenen Ebola-Impfstoff

Was tun, wenn Ebola erneut ausbricht? Das Pharmaunternehmen MSD will 300 000 Dosen des neuen Medikaments bereitstellen - obwohl die klinischen Studien noch nicht abgeschlossen sind. Von Kai Kupferschmidt mehr ...

Die Studie wurde 2015 von der Weltgesundheitsorganisation WHO, Ärzte ohne Grenzen, dem norwegischen Gesundheitsministerium und mehreren Forschern durchgeführt. Die Wissenschaftler verwendeten eine ungewöhnliche Impfstrategie: Sie setzten den Wirkstoff nicht flächendeckend ein, sondern impften die Menschen im Umkreis eines Krankheitsherds. Innerhalb dieses Rings fand das Virus dann keine Opfer mehr. Die so genannte Ring-Immunisierung wurde in den 1960er Jahren im Kampf gegen die Pocken eingesetzt und trug zur Ausrottung der Krankheit bei.

Die Forscher sprechen von einer "historischen" und "innovativen" Studie. In einem Begleitkommentar weist der US-Mediziner Thomas Geisbert jedoch auf eine große offene Frage hin. Noch weiß niemand, wie lange der Impfstoff schützt. Die Frage ist auch deshalb schwer zu beantworten, weil das Ebola-Virus in Westafrika nicht mehr zirkuliert. Zuvor hatte es in der Region 29 000 Menschen schwer erkranken lassen und mehr als 11 000 getötet.

Protokoll des Versagens

Nie zuvor ist ein Ebola-Ausbruch so aus dem Ruder gelaufen wie die andauernde Epidemie in Westafrika. Die Gründe haben Forscher jetzt detailliert dargelegt. Sie lassen nichts Gutes erwarten. Von Berit Uhlmann mehr...