Biotechnik:Hoffnung für ALS-Patienten

Lesezeit: 3 min

Biotechnik: Elektroden in der Großhirnrinde können Nervenimpulse auffangen.

Elektroden in der Großhirnrinde können Nervenimpulse auffangen.

(Foto: Wyss Center)

Der Körper ist regungslos, aber der Geist ist klar: So ergeht es Patienten in einem Locked-In-Zustand. Dank eines Hirnimplantats sollen diese Menschen nun trotzdem kommunizieren können. Wie das funktioniert.

Von Patrick Bauer, Patrick Illinger und Till Krause

Ein in dieser Woche veröffentlichtes Forschungsexperiment kommt zu dem Ergebnis, dass es möglich ist, mit vollständig gelähmten Patienten zu kommunizieren. Laut dem in der Fachzeitschrift Nature Communications beschriebenen Versuch wurden einem Mann, dessen Körper infolge fortgeschrittener Amyotropher Lateralsklerose (ALS) komplett bewegungslos geworden war, Elektroden in die Großhirnrinde implantiert. Die Elektroden konnten dort demnach Nervenimpulse empfangen, die bei gesunden Menschen Muskelbewegungen steuern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB