Biotechnik:Hoffnung für ALS-Patienten

Lesezeit: 3 min

Biotechnik: Elektroden in der Großhirnrinde können Nervenimpulse auffangen.

Elektroden in der Großhirnrinde können Nervenimpulse auffangen.

(Foto: Wyss Center)

Der Körper ist regungslos, aber der Geist ist klar: So ergeht es Patienten in einem Locked-In-Zustand. Dank eines Hirnimplantats sollen diese Menschen nun trotzdem kommunizieren können. Wie das funktioniert.

Von Patrick Bauer, Patrick Illinger und Till Krause

Ein in dieser Woche veröffentlichtes Forschungsexperiment kommt zu dem Ergebnis, dass es möglich ist, mit vollständig gelähmten Patienten zu kommunizieren. Laut dem in der Fachzeitschrift Nature Communications beschriebenen Versuch wurden einem Mann, dessen Körper infolge fortgeschrittener Amyotropher Lateralsklerose (ALS) komplett bewegungslos geworden war, Elektroden in die Großhirnrinde implantiert. Die Elektroden konnten dort demnach Nervenimpulse empfangen, die bei gesunden Menschen Muskelbewegungen steuern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB