bedeckt München

Implant Files:"Ich will keine tickende Zeitbombe in mir haben"

Silikon Brustimplantat zur Vergrößerung einer weiblichen Brust

Ein texturiertes Brustimplantat

(Foto: imago/Jochen Tack)

Brustimplantate einer Firma stehen im Verdacht, das Risiko für einen seltenen Krebs zu erhöhen. Doch Betroffene werden nur schleppend benachrichtigt. Über einen Fall, wie er nicht mehr stattfinden sollte.

Von Christina Berndt und Katrin Langhans

Petra Friess lag vor ein paar Wochen mit einem Buch auf dem Sofa, der Fernseher lief, als ein Wort sie aufschreckte. "Allergan" hörte sie - und dass die Firma eine Serie von Brustimplantaten weltweit vom Markt genommen hätte. "Oh Gott, das sind doch meine!", schoss es der Mittfünfzigerin durch den Kopf. Sie hatte eine Menge Fragen: Wie gefährlich waren die Kissen, die sie da in ihren Brüsten trug? Was bedeutete das überhaupt: vom Markt nehmen, wenn die Implantate doch in den Körpern von Frauen sitzen? Sollte sie sich die Implantate jetzt entfernen lassen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young woman's hands holding on metallic ladder handles. Ready for swimming in ice hole at lake after sauna in cold day. Care about body health in winter time. Point of view shot. Close up.; Eisbaden
SZ-Magazin
»Abhärten ist ein Mythos«
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Deutschland, Berlin , 16.01.2021 CDU-Parteitag Foto: Sieger Armin Laschet CDU-Parteitag *** Germany, Berlin , 16 01 202
CDU-Parteitag
Unter Freunden
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Schüttflix
Beim Schaufeln kam die Idee
Zur SZ-Startseite