Implant Files:"Ich will keine tickende Zeitbombe in mir haben"

Lesezeit: 4 min

Silikon Brustimplantat zur Vergrößerung einer weiblichen Brust

Ein texturiertes Brustimplantat

(Foto: imago/Jochen Tack)

Brustimplantate einer Firma stehen im Verdacht, das Risiko für einen seltenen Krebs zu erhöhen. Doch Betroffene werden nur schleppend benachrichtigt. Über einen Fall, wie er nicht mehr stattfinden sollte.

Von Christina Berndt und Katrin Langhans

Petra Friess lag vor ein paar Wochen mit einem Buch auf dem Sofa, der Fernseher lief, als ein Wort sie aufschreckte. "Allergan" hörte sie - und dass die Firma eine Serie von Brustimplantaten weltweit vom Markt genommen hätte. "Oh Gott, das sind doch meine!", schoss es der Mittfünfzigerin durch den Kopf. Sie hatte eine Menge Fragen: Wie gefährlich waren die Kissen, die sie da in ihren Brüsten trug? Was bedeutete das überhaupt: vom Markt nehmen, wenn die Implantate doch in den Körpern von Frauen sitzen? Sollte sie sich die Implantate jetzt entfernen lassen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Karriere
Millennials wollen nicht mehr Chef werden
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB