bedeckt München
vgwortpixel

Implant Files:"Ich will keine tickende Zeitbombe in mir haben"

Silikon Brustimplantat zur Vergrößerung einer weiblichen Brust

Ein texturiertes Brustimplantat

(Foto: imago/Jochen Tack)

Brustimplantate einer Firma stehen im Verdacht, das Risiko für einen seltenen Krebs zu erhöhen. Doch Betroffene werden nur schleppend benachrichtigt. Über einen Fall, wie er nicht mehr stattfinden sollte.

Petra Friess lag vor ein paar Wochen mit einem Buch auf dem Sofa, der Fernseher lief, als ein Wort sie aufschreckte. "Allergan" hörte sie - und dass die Firma eine Serie von Brustimplantaten weltweit vom Markt genommen hätte. "Oh Gott, das sind doch meine!", schoss es der Mittfünfzigerin durch den Kopf. Sie hatte eine Menge Fragen: Wie gefährlich waren die Kissen, die sie da in ihren Brüsten trug? Was bedeutete das überhaupt: vom Markt nehmen, wenn die Implantate doch in den Körpern von Frauen sitzen? Sollte sie sich die Implantate jetzt entfernen lassen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Österreich
"Die Politik muss den Anstand wiederfinden"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"