Corona:"So ein Impfzentrum ist wie ein Spiegel der Gesellschaft"

Lesezeit: 10 min

Corona: Anfang Februar 2021 war der Impfstoff noch sehr knapp. Erich Frey, damals 92, und seine Tochter Marion kommen im Impfzentrum Haar an.

Anfang Februar 2021 war der Impfstoff noch sehr knapp. Erich Frey, damals 92, und seine Tochter Marion kommen im Impfzentrum Haar an.

(Foto: Lena Mucha/The New York Times/Redux/laif)

Sie haben Glück und Gier gesehen, Wunder und Wahnsinn, Zusammenhalt und Zerrissenheit. Zu Besuch in einem deutschen Impfzentrum - immer wieder, 15 Monate lang.

Von Berit Uhlmann

Dezember 2020: Vor dem Sturm

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB