bedeckt München 12°
vgwortpixel

Facebook:Zwei Organisationen verbreiten Mehrheit der Anti-Impfkampagnen

Masern-Impfung

Die überwältigende Mehrheit der Menschen hat nichts gegen Impfungen.

(Foto: dpa)
  • US-amerikanische Forscher haben untersucht, wie Impfgegner das soziale Netzwerk Facebook nutzen.
  • Sie zeigten, dass die Mehrheit der Anti-Impf-Anzeigen von nur zwei Organisationen stammten. Tendenziell waren diese Anzeigen teurer und erreichten mehr Menschen als die Botschaften von Impfbefürwortern.
  • Die Anzeigen waren geschaltet worden, bevor Facebook sich zu strengerem Vorgehen gegen Falschinformationen von Impfgegnern verpflichtete.

Das ist die Crux an den Diskussionen über das Impfen. Da hat eine winzige Minderheit - in Deutschland und den USA etwa zwei Prozent der Bevölkerung - eine solche Lautstärke erreicht, dass sie den Eindruck hinterlassen, gleichberechtigt zu den restlichen 98 Prozent zu sein. Überzeugte Impfgegner sind selten, haben aber in den modernen Kommunikationsmitteln eine Art Wirkverstärker gefunden - darunter auch Facebook mit seinen zwei Milliarden Mitgliedern.

Nun haben US-amerikanische Public-Health-Experten im Fachmagazin Vaccine erstmals analysiert, auf welche Art Impfgegner und -befürworter im sozialen Netzwerk für ihre Anliegen warben. Die Wissenschaftler um Amelia Jamison von der University of Maryland haben insgesamt 309 Anzeigen untersucht, die im Oktober 2018 und im Februar 2019 auf Facebook zu sehen waren. Etwas mehr als die Hälfte warb für die Immunisierung. Der Rest wandte sich gegen Impfungen.

Die Auswertung zeigt, dass die Impfgegner auch in dem Netzwerk zahlenmäßig in der Minderheit sind. Während die Pro-Impfungs-Anzeigen aus 83 unterschiedlichen Quellen stammten, hatten die kritischen Botschaften nur 27 Urheber. Mehr als die Hälfte der Anti-Impf-Werbungen stammte von lediglich zwei Organisationen. Am aktivsten war mit fast 50 Anzeigen das World Mercury Projekt von Robert F. Kennedy Jr., dem Neffen des ehemaligen US-Präsidenten John F. Kennedy. Es richtet sich dem Namen nach gegen Quecksilber, das als Konservierungsmittel in sehr wenigen Impfstoffen - und dort auch nur in sehr geringen, unschädlichen Mengen - enthalten ist. Doch tatsächlich ist Kennedys Webseite eine Art Who ist Who der populären Feindbilder, von Elektrosmog über Pestizide bis zu Impfungen allgemein. Mitglieder der Familie haben sich zwischenzeitlich von seinen Theorien distanziert.

Öffentliche Gesundheit Was tun gegen Impfskeptiker?
Gesundheit

Was tun gegen Impfskeptiker?

Die Masern breiten sich in Europa aus, in sozialen Netzwerken grassieren Falschinformationen. Das Ansehen der Impfungen leidet weltweit - doch es gibt Gegenmittel.   Von Berit Uhlmann, Brüssel

Zweiter großer Anzeigenkunde war die Aktion "Stop Mandatory Vaccination", auf deutsch: "Stopt die Impfpflicht", die der US-amerikanische Aktivist Larry Cook mit Geld aus Crowdfunding-Kampagnen betreibt. Er schaltete mehr als 30 Anzeigen.

Die meisten Anti-Impf-Kampagnen waren teuerer als die Online-Reklame der Befürworter und erreichten ein größeres Publikum. Fast 40 Prozent der Botschaften wurden von 10 000 bis 50 000 Menschen gesehen, die Befürworter schafften diese Reichweite seltener.

Inhaltlich fielen die meisten Aussagen der Impfgegner durch ihre Undifferenziertheit und Verallgemeinerungen auf. Die Hauptbotschaft war die Warnung vor vermeintlich schweren Nebenwirkungen, oft verpackt in persönliche Schicksale: "Unsere Familie war voller Leben und Liebe, die Impfung gegen Diphterie, Keuchhusten und Tetanus hat uns alles genommen". Oder: "Gesundes 14 Wochen altes Kind bekommt acht Impfungen und stirbt innerhalb von 24 Stunden". Klassischerweise gehen die Geschichten mit Klagen über die angebliche Korruptheit des Systems einher. Fast immer enthalten sie Links zu Webseiten, die weitere Beiträge liefern - aber auch Produkte und Tickets für Seminare verkaufen.

Die Forscher hatten sich zunutze gemacht, dass Facebook nach Vorwürfen über Wahl- und Abstimmungs-Manipulationen mehr Transparenz in sein Anzeigengeschäft gebracht und ein Archiv von Werbeanzeigen aufgelegt hat. Dieses Ad Archive hatten die Wissenschaftler durchsucht.

Während sie ihre Funde auswerteten, kündigte Facebook an, strengere Regeln gegen Anti-Impf-Kampagnen zu verhängen. Falschinformationen wie: "Sensationsenthüllung: Die Sicherheit des Grippe-Impfstoffs wurde nie getestet", sollten nun nicht mehr möglich sein. Ganz zurückziehen werden sich Impfgegner aber vermutlich nicht. Denn neben der plumpen Anschuldigung beherrscht die Szene auch die geschickte Manipulation, die sich einer einfachen Bewertung entzieht. Die Anzeigen beschwören dann die freie Wahl, stellen Fragen, die Zweifel säen, zeigen Wege zur Umgehung der Impfpflichten auf oder loben die vermeintlichen Vorzüge der natürlichen Immunität.

Medizin Acht Tatsachen zur Masern-Impfung

Impfpflicht

Acht Tatsachen zur Masern-Impfung

Die gesetzliche Masern-Impfpflicht ist beschlossen. Wie auch immer man zu diesem Schritt steht: Aus wissenschaftlicher Sicht steht der Nutzen der Impfung außer Frage.   Von Berit Uhlmann (Text), Dalila Keller und Benedict Witzenberger (Grafik)