Süddeutsche Zeitung

Hyposensibilisierung:Impfung gegen Heuschnupfen: Spritze oder Tablette?

Durch die Hyposensibilisierung lässt sich Heuschnupfen langfristig bessern. Zunehmend werden dafür Tabletten empfohlen. Sind sie besser?

Die ersten Birkenpollen fliegen bereits, die Gräserpollen folgen in Kürze. Spätestens dann stellt sich für viele Heuschnupfen-Patienten die Frage, ob sie das Übel endlich einmal gründlich angehen sollten. Die einzige Möglichkeit, eine Pollenallergie ursächlich zu bekämpfen und so zumindest zu mildern, ist die Hyposensibilisierung. Es ist quasi ein Trainingsprogramm für das überschießende Immunsystem, das nach und nach daran gewöhnt wird, die Pollen zu tolerieren. Diese Allergieimpfung erforderte früher ständige Spritzen, zunehmend wird sie aber in Form von Tabletten und Tropfen angeboten. In Deutschland sind oral einzunehmende Produkte für Gräser- und Birkenpollenallergiker auf dem Markt. Sind sie besser als die Spritzen? Ein Vergleich.

Vorteile der Tabletten und Tropfen

Bequeme Einnahme: Wer sich auf die klassische Hyposensibilisierung einlässt, bekommt in der Regel mindestens drei Jahre lang jeden Monat eine Spritze vom Arzt. Bei der Einnahme von Tabletten und Tropfen entfallen die dauernden Arztbesuche. Lediglich die erste Einnahme sollte ein Allergologe überwachen. Die Mittel werden täglich mindestens drei Jahre lang geschluckt.

Weniger schwere Nebenwirkungen: Werden die Tabletten oder Tropfen erstmals eingenommen, kann die Schleimhaut des Mundes mit Kribbeln, Juckreiz oder Schwellungen reagieren. Je nach Präparat berichten 40 bis 75 Prozent der Patienten über derartige Irritationen. In den meisten Fällen sind die Symptome jedoch mild und nehmen nach ein bis drei Wochen ab. Einige Patienten klagen auch über Magen-Darm-Beschwerden. Schwerere allergische Reaktionen sind weltweit nur in Einzelfällen berichtet worden. In diesem Punkt scheinen die oral einzunehmenden Mittel den Spritzen überlegen zu sein. Studien zeigen, dass es bei etwa jeder 1000. Injektion zu einer schwereren allergischen Reaktion kommt - schließlich wird dem Körper ein Allergen zugeführt. Deshalb müssen Patienten nach der Injektion noch 30 Minuten unter ärztlicher Aufsicht verbringen.

Nachteile der Tabletten und Tropfen

Möglicherweise geringere Wirksamkeit: Wissenschaftler gehen davon aus, dass die oral einzunehmenden Mittel - wie auch die Spritzen - die Symptome des Heuschnupfens um durchschnittlich etwa 20 bis mehr als 40 Prozent senken. In der Forschungsliteratur gibt es Hinweise, dass die Spritzen etwas wirksamer sind als Tabletten oder Tropfen, allerdings fehlen große Vergleichsstudien bislang.

Mehr Patienten brechen die Therapie ab: Einer der großen Nachteile der Hyposensibilisierung ist ihre lange Dauer; im Laufe der Jahre verlieren viele Patienten die Geduld. Das scheint für die Tabletteneinnahme noch stärker zu gelten. So zeitraubend und unangenehm die monatliche Spritze auch ist, der Artzbesuch motiviert die Patienten offenbar stärker, der Therapie treu zu bleiben. Eine Auswertung der Daten von fast 6500 niederländischen Patienten zeigte, dass 23 Prozent die Spritzen-Behandlung bis zum Ende durchzogen. Unter denen, die Tabletten einnahmen, waren es nur sieben Prozent.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2938980
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/beu/fehu/holz
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.