bedeckt München

Heilpraktiker:Riskante Parallelwelt

Kritiker bemängeln Therapieangebote von Heilpraktikern, denen jegliche wissenschaftliche Grundlage fehlt.

(Foto: Collage: SZ)

Bei Heilpraktikern finden viele Menschen das, was sie beim Arzt vergeblich suchen: Zeit und Zuwendung. Doch eine staatlich geregelte Ausbildung fehlt - was Patienten gefährdet.

Von Claudia Ruby

Juli 2016, eine Krebspatientin aus den Niederlanden wird in Mönchengladbach in die Klinik eingewiesen. Joke K., deren ganzer Name der Redaktion bekannt ist, leidet an Krampfanfällen und ist kaum noch ansprechbar. Zur selben Zeit sind auch zwei andere Krebspatienten erkrankt - mit exakt denselben Symptomen. Alle drei waren bei dem Heilpraktiker Klaus R. in Behandlung. In seiner Praxis am Niederrhein bekamen sie Infusionen mit der Chemikalie 3-Bromopyruvat. Wenige Tage später sind alle drei Patienten tot.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Arbeitsleben
"Fieses Verhalten ist ansteckend"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Debattenkultur
Wider das Gift kollektiver Identität
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite