US-Botschaft in Kuba:Havanna-Syndrom: Achtung ansteckend!

Lesezeit: 4 min

A general view of the US Embassy in Havana Cuba 12 January 2017 The Cuban Government compromised

Was geschah wirklich in der amerikanischen Botschaft in Havanna?

(Foto: imago/Agencia EFE)

Massen-Psychose oder Geräusch-Attacke? Die mysteriösen Symptome amerikanischer Diplomaten in Kuba geben weiter Rätsel auf. Auch andere Länder sind alarmiert.

Von Werner Bartens

Achtung, dieser Text kann Ihre Gesundheit gefährden und womöglich akute Leiden heraufbeschwören. Je nachdem, wie lange Sie zur Lektüre benötigen und ob Sie sich zu weiteren Recherchen angeregt sehen, beträgt die Inkubationszeit wenige Stunden oder auch einige Tage. Die Schwere der Symptome ist entscheidend davon abhängig, wie ausgeprägt Ihre Vorstellungskraft ist und wie aufmerksam Sie sich der Selbstbeobachtung hingeben. Auslandsaufenthalte in jüngster Vergangenheit runden das Krankheitsbild ebenso ab wie Arztbesuche und unklare Befunde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Partnerschaft
Sich trennen, um ein Paar zu bleiben
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB