bedeckt München

Grippeimpfung:Warum hatte nur Pandemrix den Effekt?

Frei von Rätseln ist die Statistik auch hier nicht: So trat die Autoimmunreaktion in Finnland häufiger auf als in Schweden, wofür es bislang keine Erklärung gibt. Ebenso fraglich ist, wieso "Pandemrix" diesen Effekt hatte, andere Impfstoffe nach bisherigen Erkenntnissen aber nicht.

"Vermutlich lag es daran, dass es ein stärkerer Impfstoff war, aufgrund eines beigemischten Verstärkers", sagt der Stanford-Mediziner und Studienautor Emmanuel Mignot. Inzwischen wird "Pandemrix" nicht mehr eingesetzt.

Aus Forscherkreisen ist zu hören, dass die Redaktion des Fachjournals Science ebenso wie die amerikanische Aufsichtsbehörde FDA infolge der Veröffentlichung eine verstärkte Impfskepsis in der Bevölkerung befürchten.

In der Pressemitteilung zu der Stanford-Veröffentlichung wird denn auch vor allem die Erkenntnis betont, dass Narkolepsie eine Autoimmunerkrankung sei. Der Zusammenhang mit Grippe und Grippeimpfstoffen taucht nur versteckt auf.

Die Wissenschaftler um Mignot mussten zudem offenbar vor der Publikation mehrmals bei der Arzneimittelaufsicht vorsprechen. Mignot betont denn auch die geringe Gefahr für Narkolepsie durch die Schweinegrippe-Impfung: "Das Risiko ist sehr klein, und Impfstoffe retten Millionen von Leben."

© SZ vom 19.12.2013
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema