Prävention:Ein Kiosk für die Gesundheit

Lesezeit: 6 min

Prävention: Zehn Stunden am Tag geöffnet: der Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

Zehn Stunden am Tag geöffnet: der Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

(Foto: Gesundheitskiosk Hamburg Billstedt)

Karl Lauterbach möchte in ganz Deutschland Gesundheitskioske aufbauen. Das ist insofern erstaunlich, da kaum jemand weiß, was das ist. Zeit für einen Besuch bei denen, die Erfahrung mit dieser Einrichtung haben.

Von Berit Uhlmann, Hamburg

Am Mittag ist die Einladung dann rausgegangen. Alexander Fischer steht mit hochgekrempelten Ärmeln in seinem Büro in Hamburg, in das er soeben den Bundesgesundheitsminister eingeladen hat. Vielleicht möchte sich Karl Lauterbach einmal anschauen, was genau er sich da vorgenommen hat: Deutschland mit Gesundheitskiosken auszustatten. Dass das Land solche Einrichtungen bekommen soll, gehört zu jenen Ankündigungen im Koalitionsvertrag, bei denen viele Experten verwundert geschaut haben dürften. Einschließlich Alexander Fischer, der wohl am besten in ganz Deutschland weiß, was das überhaupt ist: ein Gesundheitskiosk.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Geschichte der Mobilmachung
Putin, der Mann von gestern
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB