bedeckt München 30°

Gesundheit - Wolkenstein:Telemedizin in der Pflege: Projekt im Erzgebirge

Deutschland
Eine Pflegekraft geht in einem Pflegeheim mit einer älteren Dame über einen Korridor. Foto: Christoph Schmidt/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Warmbad (dpa/sn) - Neue Technik für ältere Menschen: Pflegeheime in Sachsen können fortan auf Telemedizin bauen. Zunächst werden in mehreren Einrichtungen des Erzgebirges Bewohner zusätzlich zu ärztlichen Visiten per Videotechnik von ihrem Hausarzt betreut, teilten die beteiligten Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Sachsen am Donnerstag mit. In die Video-Konsultation können je nach Bedarf Fachärzte wie Neurologen, Dermatologen oder Urologen einbezogen werden. Vor Ort dürfen qualifizierte Pflegekräfte bestimmte Leistungen wie Blutentnahme, Impfungen, Wundversorgung oder den Wechsel eines Blasen-Katheders selbst vornehmen. Die Kassen sprechen von einem bundesweit einmaligen Projekt.

Der Leiter des Wohnparks Katharinenhof in Wolkenstein, Heiko Schönherr-Hempel, sieht gerade in der Zeit der Corona-Pandemie einen großen Vorteil in der elektronischen Visite: "Heimbewohner sollen so wenig wie möglich mit Außenkontakten in Berührung kommen. Trotzdem ist der Arzt anwesend - eben virtuell -, und wir können die ärztliche Versorgung sicherzustellen." Die Übertragung ärztlicher Leistungen an stationäre Pflegeeinrichtungen verbessere die haus- und fachärztliche Versorgung Betroffener und ermögliche zugleich eine kontinuierliche Versorgung der Menschen auf dem Lande, sagte Andreas Haustein, Geschäftsführer der Sozialbetriebe Mittleres Erzgebirge.

Simone Hartmann, Chefin der Techniker Krankenkasse in Sachsen und Leiterin der Arbeitsgruppe Telemedizin und Gesundheitsmanagement, sieht aber auch einen Effekt für das Personal: "Wir stärken mit der Delegation ärztlicher Leistungen die Pflegefachkräfte in Kompetenz und Wertschätzung, was sich auf ihre berufliche Zufriedenheit auswirkt." Pflegerinnen und Pfleger würden so ganz neue Sicherheit im Umgang mit Patienten gewinnen: "Gerade jetzt in der Corona-Krise erweisen sich solche neuen, unkonventionellen Lösungen als wertvoller Entwicklungsimpuls im Gesundheitswesen."

In zwei Pflegeeinrichtungen der Sozialbetriebe Mittleres Erzgebirge - in Marienberg und in Zschopau - wird zudem die elektronische Visite per Videodatenbrille getestet. Mittels der von den Pflegekräften getragenen Brille können Ärzte den Patienten wie mit eigenen Augen sehen und untersuchen. Nach den Worten von Gunnar Dittrich, Hauptabteilungsleiter der KV Sachsen, können Pfleger so "unbeeinträchtigt am und mit dem Patienten agieren". Zusätzliche technische Funktionen der Datenbrille erlaubten eine zeitversetzte, unmissverständliche Kommunikation zwischen Arzt und Pflegefachkraft.

"Den pflegebedürftigen Patienten kommt zugute, dass sie wegen Routineuntersuchungen oder einfachen Behandlungen nicht erst die Arztpraxis aufsuchen müssen. Gerade für sie ist der Praxisbesuch meist mit Aufregung und körperlicher Belastung verbunden", hieß es. Haus- und Fachärzte wiederum würden entlastet und könnten die gewonnene Zeit in ihren Praxen nutzen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB