Gesundheit - Wiesbaden:Keine gemeinsame Planung von Praxen und Kliniken möglich

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Wiesbaden (dpa/lhe) - Die Kapazitäten von Krankenhäusern und Arztpraxen für das ganze Land gemeinsam planen - was sich viele Ärzte und Patienten wünschen, scheitert laut Landesregierung an der Rechtslage. Unter anderem die Hessischen Krankenhausgesellschaft wünscht sich, dass nach der Bundestagswahl die Grenze zwischen ambulant und stationär - also zwischen niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern - endlich mal "durchgerüttelt" wird.

"Es ist unstreitig, dass die Gesundheitsplanung der Zukunft verstärkt sektorenübergreifend denken muss", antwortete das hessische Sozialministerium auf eine Kleine Anfrage der FDP, wieso es eigentlich keine übergreifende Gesundheitsplanung gibt. Der Grund: "Eine vollständig sektorenübergreifende Gesundheitsplanung ist allerdings mit der Zuständigkeitsverteilung im deutschen Rechtssystem nicht vereinbar." Die Bedarfsplanung im ambulanten Sektor liegt bei der Kassenärztlichen Vereinigung, die Krankenhausplanung ist Ländersache. Es handle sich zwei getrennte "Regelungskreise".

© dpa-infocom, dpa:210927-99-375636/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB