Gesundheit:WHO: Ebola-Ausbruch in Demokratischer Republik Kongo beendet

Gesundheit
Ein Mitarbeiter des Gesundheitswesens inspiziert den Quarantänebereich des Matanda-Krankenhauses in Butembo, wo auch Ebola-Patienten behandelt werden. Foto: Al-Hadji Kudra Maliro/AP/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Kinshasa (dpa) – In der Demokratischen Republik Kongo ist ein Ausbruch der lebensgefährlichen Ebola-Krankheit laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) offiziell für beendet erklärt worden.

Betroffen war die nordwestliche Provinz Equateur, in der am 23. April der erste Fall bekannt wurde. Insgesamt gab es vier bestätigte Fälle und einen Verdachtsfall – alle Patienten starben nach Angaben der WHO. Bei einem vorherigen Ebola-Ausbruch in der Provinz von Juni bis November 2020 gab es 130 bestätigte Fälle und 55 Todesfälle.

Es handelte sich um den 14. erfassten Ebola-Ausbruch in dem zentralafrikanischen Land mit 90 Millionen Einwohnern seit 1976. Von 2014 bis 2016 hatte es den bisher größten erfassten Ausbruch der Virusinfektion in Westafrika mit mehr als 11.000 Toten gegeben. Ebola wird durch direkten körperlichen Kontakt übertragen und führt häufig zu hohem Fieber und inneren Blutungen.

© dpa-infocom, dpa:220704-99-903486/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB