Gesundheit:Sehnenscheidenentzündungen mit einfachen Mitteln vorbeugen

Gesundheit
Die Handgelenke sind besonders anfällig für Sehnenscheidenentzündungen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Gundelfingen (dpa/tmn) - Immer gleiche Bewegungen und Überlastung sind in der Regel die Ursachen für Sehnenscheidenentzündungen. Wer viel am Computer arbeitet oder zum Beispiel Musik macht oder turnt, läuft eher als andere Gefahr, dass sich das Bindegewebe um die Sehne entzündet und schmerzt. Am häufigsten passiere das im Handgelenk, sagt der Orthopäde und Chirurg Martin Rinio. Er ist ärztlicher Direktor der Gelenk-Klinik Gundelfingen.

Vorbeugen können Sie, indem Sie Überlastungen und monotone Bewegungsabläufe vermeiden. Legen Sie zum Beispiel bei der Arbeit immer wieder Pausen ein. Aufwärm- und Dehnungsübungen tun nicht nur Sportlern und Musikern gut, sondern helfen auch am Schreibtisch.

Bei einer Sehnenscheidenentzündung schmerzt die betroffene Stelle bei Bewegung und später selbst im Ruhezustand. Rötungen und Schwellungen sind typische Symptome. Neben den Handgelenken können die Füße, die Achillessehnen, die Unterarme und die Ellenbogen betroffen sein.

Entlastung ist oberstes Gebot

Die Behandlung einer Tendovaginitis, so der Fachbegriff, ist meist langwierig. Entlastung ist das oberste Gebot. Unterstützend kann eine Orthese verschrieben werden. Das ist eine halbstarre Bandage, die das Gelenk unterstützt.

Ist die Entzündung sehr heftig oder tritt wiederholt auf, kommen ergänzend zur Schonung eventuell entzündungshemmende Tabletten dazu, seltener Cortisoninjektionen.

© dpa-infocom, dpa:220704-99-903469/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB