bedeckt München 17°

Gesundheit:Schmerzmittel: Die "10-20-Regel" bei Kopfschmerzen

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Baierbrunn (dpa/tmn) - Wer zu oft Schmerzmittel gegen Kopfweh einnimmt, erreicht auf Dauer womöglich das Gegenteil und verstärkt die Beschwerden. "Der Kopfschmerz kann sich durch den Schmerzmittelgebrauch verselbstständigen. Mitunter tritt er häufiger auf, dauert länger und wird intensiver", erklärt der auf Schmerztherapie spezialisierte Allgemeinmediziner Oliver Emrich in der Zeitschrift "Apotheken Umschau" (Ausgabe B04/21).

Damit es nicht zu diesem Effekt kommt, sollte man sich an eine Faustformel halten. "Schmerzspezialisten haben gute Erfahrungen mit der 10-20-Regel gemacht", so Emrich. Das bedeutet konkret, dass Betroffene nur maximal an zehn Tagen im Monat zu Schmerzmitteln greifen und im Umkehrschluss an mindestens 20 Tagen im Monat darauf vollends verzichten sollten. Die Menge und Dosierung des Mittels an den Tagen, an denen man es nimmt, spielt hingegen laut dem Bericht eine untergeordnete Rolle.

© dpa-infocom, dpa:210415-99-219772/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema