bedeckt München

Gesundheit - Mönchengladbach:Kinderärzte wollen Kinderkrankenschwester pur

Ausbildung
Eine Ärztin hält ihr Stethoskop in der Faust. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Mönchengladbach/Köln (dpa) - Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte fordert, dass nur Kinderkrankenschwestern junge Menschen pflegen. Diese bewährte Praxis dürfe mit dem neuen Pflegeberufegesetz nicht verwässert werden, verlangte der Vizechef des Verbandes, Wolfgang Kölfen. "Die Expertise dieser Spezialistinnen für die Gesundheit von Kindern ist unverzichtbar für die Qualität der Versorgung unserer jungen Patienten", betonte der Leiter des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin in Mönchengladbach. Zu glauben, dass Schwestern überall im Krankenhaus einsetzbar seien, sei der Traum von praxisfernen Politikern und Lobbyisten.

Die Neuerung bringt seit Anfang dieses Jahres neben dem Abschluss der Kinderkrankenpfleger/in (bislang Kinderkrankenschwester) auch die Pflegefachkraft mit pädiatrischer Vertiefung. In einem Brief an den Gemeinsamen Bundesausschuss im Gesundheitswesen kündigen die Gesundheitsminister der Länder an, sich dafür stark zu machen, dass diese Richtung "beworben" wird. Außerdem sollen auch Fachkräfte mit mehrjähriger einschlägiger Berufserfahrung die Anforderungen erfüllen.

Die Kinderärzte kritisieren diese Absichten. Sie gehen davon aus, das Absolventinnen der Ausbildung lediglich mit pädiatrischer Vertiefung ein Jahr Nachqualifizierung benötigen; so würde sich die Lehrzeit von drei auf vier Jahre erhöhen. Kölfen betont, dass es keinen Mangel an Interessenten für die Kinderkrankenpflege gebe - anders als in der Erwachsenenmedizin. Deshalb müssten die Pflegeschulen gezwungen werden, diese Ausbildungsplätze weiter und mehr davon anzubieten. Nach einer Umfrage der Chefärzte der Kinderkliniken hätten 30 bis 50 Prozent der Pflegeschulen diese Spezialisierung nicht im Portfolio.

Der Verband vertritt die Interessen von 12 000 Kinder- und Jugendärzten aus Klinik, Praxis und öffentlichem Gesundheitsdienst.

Zur SZ-Startseite